Lkw-Unfall sorgt für große Behinderungenauf A8

Odelzhausen - Am Freitagnachmittag gegen 12.45 Uhr sorgte ein Auffahrunfall zwischen einem Pkw und einem Lkw zu erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der A8 in Richtung München. Und: Die Retter wurden wieder einmal in ihrer Arbeit behindert.

Eine 43jährige Taxifahrerin hatte ihr Fahrzeug aufgrund einer leichten Kreislaufschwäche an der AS Odelzhausen auf den Seitenstreifen gelenkt. Sie hatte den Pkw dort gerade gestoppt, als ein 55jähriger Lkw-Fahrer aus ungeklärter Ursache mit seinem Fahrzeug den rechten Fahrstreifen verließ und zu weit nach rechts kam. Der Lkw, welcher mit der Fahrzeugseite den Seitenstreifen befuhr rammte das Taxi, befuhr dann die Böschung und stürzte dort um.

Beim Zusammenstoß wurden beide Fahrer verletzt und mit leichten Verletzungen in Krankenhäuser verbracht. Die BAB A 8 musste in Fahrtrichtung wg. der Landung eines Rettungshubschraubers kurzzeitig komplett gesperrt werden. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Adelzhausen ausgeleitet und es kam zu erheblichen Stauungen. Nach einer halben Stunde konnte die Unfallstelle wieder auf einer Fahrspur passiert werden. Die Bergung des LKW (Aufstellen des Lkw) dauert noch immer an. Hierbei müssen der rechte und der mittlere Fahrstreifen weiterhin gesperrt bleiben.

An den Bergungsmaßnahmen waren mehrere Einsatzkräfte der Polizei, der Feuerwehren, der Rettungsdienste und des Betreiberdienstes A+ beteiligt. Die Schadenshöhe kann noch nicht beziffert werden, liegt jedoch bei ca. 50 000 Euro.

Auf der Gegenspur kam es zeitgleich zu zwei Auffahrunfällen in diesem Bereich. Hierbei wurde glücklicherweise niemand verletzt, es blieb bei Blechschäden.

Auch bei diesem Ereignis musste wieder einmal festgestellt werden, dass die im Stau stehenden Verkehrsteilnehmer keine oder eine nur unzureichende Rettungsgasse bildeten. Dies erschwerte wieder einmal die Arbeit der Rettungskräfte!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Dachauer Haustafeln – sie sind eine absolute Besonderheit. Der Heimatforscher Helmut Größ möchte sie nun für eine Ausstellung zusammenbringen.
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln

Kommentare