JEG-Schüler haben sich für Max Mannheimer (vorne) etwas einfallen lassen. Foto: mhz

Das ist Max Mannheimer in Schüleraugen

Dachau - Der Bildungsbereich des Jugendgästehauses in Dachau wird künftig „Max Mannheimer Studienzentrum“ heißen. Aus diesem Anlass gab es dort eine große Feier - mit Ehrengast Max Mannheimer.

Während der Feier zur Namensgebung im Jugendgästehaus in Dachau (wir haben berichtet) haben die Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums eine ganz besondere Überraschung für den Auschwitzüberlebenden enthüllt. Anhand der Initialen Max Mannheimers erklärten sie dem 90-Jährigen, wofür er in ihren Augen steht.

Entlang der Wand des Jugendgästehauses ließen sie ein M für Menschlichkeit, ein A für Anteilnahme und ein X für Xenophilie (Aufgeschlossenheit gegenüber Fremden) heruntergleiten, woraus sich das Wort Max zusammensetzte. Anschließend ging es mit dem Nachnamen weiter.

Damit wollten sie dem Zeitzeugen ihre Anerkennung für dessen unermüdliche Aufklärungsarbeit zollen. Seit insgesamt schon 24 Jahren führt Mannheimer im Jugendgästehaus Gespräche mit Jugendlichen und klärt sie über die Gräueltaten der Nationalsozialisten auf. (mhz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile
Karlsfeld hat ein Raserproblem. Brennpunkt ist die Münchner Straße: Aufgemotzte Motorräder und Autos stören vor allem am Wochenende die Nachtruhe von Anwohnern. …
Münchner Straße wird nachts zur Rasermeile
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
Bei einem heftigen Verkehrsunfall in der Gemeinde Gerolsbach hat ein 45-jähriger Pkw-Fahrer aus Röhrmoos am Dienstagvormittag schwerste Verletzungen erlitten.
Horror-Wrack: Röhrmooser bei Unfall schwerstverletzt
„Heimat für die Bürger“
Gearbeitet wird dort schon eine ganze Weile, jetzt aber wurde das neue Sulzemooser Verwaltungsgebäude auch offiziell eingeweiht. Es steht auch für die neue …
„Heimat für die Bürger“
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln
Dachauer Haustafeln – sie sind eine absolute Besonderheit. Der Heimatforscher Helmut Größ möchte sie nun für eine Ausstellung zusammenbringen.
Helmut Größ sucht Dachauer Haustafeln

Kommentare