JEG-Schüler haben sich für Max Mannheimer (vorne) etwas einfallen lassen. Foto: mhz

Das ist Max Mannheimer in Schüleraugen

Dachau - Der Bildungsbereich des Jugendgästehauses in Dachau wird künftig „Max Mannheimer Studienzentrum“ heißen. Aus diesem Anlass gab es dort eine große Feier - mit Ehrengast Max Mannheimer.

Während der Feier zur Namensgebung im Jugendgästehaus in Dachau (wir haben berichtet) haben die Schüler des Josef-Effner-Gymnasiums eine ganz besondere Überraschung für den Auschwitzüberlebenden enthüllt. Anhand der Initialen Max Mannheimers erklärten sie dem 90-Jährigen, wofür er in ihren Augen steht.

Entlang der Wand des Jugendgästehauses ließen sie ein M für Menschlichkeit, ein A für Anteilnahme und ein X für Xenophilie (Aufgeschlossenheit gegenüber Fremden) heruntergleiten, woraus sich das Wort Max zusammensetzte. Anschließend ging es mit dem Nachnamen weiter.

Damit wollten sie dem Zeitzeugen ihre Anerkennung für dessen unermüdliche Aufklärungsarbeit zollen. Seit insgesamt schon 24 Jahren führt Mannheimer im Jugendgästehaus Gespräche mit Jugendlichen und klärt sie über die Gräueltaten der Nationalsozialisten auf. (mhz)

Auch interessant

Kommentare