40 Millionen für Wasserwerk, Kläranlage und neue Energien

Karlsfeld - Die Gemeinde wird in den nächsten vier Jahren 40 Millionen Euro in Wasserwerk und Kläranlage sowie in das Projekt „Neue Energie Karlsfeld“ investieren.

„Damit beweisen wir großen Mut und treiben die Entwicklung Karlsfelds voran“, meint Werksreferent Marco Brandstetter (Bündnis). Aufgrund der enormen Investitionen sind im Finanzplanungszeitraum bis 2012 erstmals wieder Kreditaufnahmen vorgesehen.

Die Investitionen betreffen den neuen Brunnen fünf, die neuen Tiefbehälter beim Wasserwerk, die Druckerhöhungsanlage mit Tiefbehälter beim Ulmenweg, eine weitere Versorgungshauptleitung zwischen Wasserwerk und Rohrnetz, drei UV-Desinfektionsanlagen, die Sanierung des Brunnen eins und in weiterer Zukunft die Sanierung der Brunnen zwei und drei. Bereits 2008 wurde damit begonnen, Hauptleitungsabschnitte wegen Korrosionsschäden oder zu geringer Querschnitte auszutauschen. Ein stetiger Anstieg der jährlichen Rohrbrüche ist zu beobachten. Außerdem steigen die gesetzlich-technischen Anforderungen an die Wasserversorgung ständig. Eine neue Trinkwasserverordnung ist bereits angekündigt. Bürgermeister Stefan Kolbe: „Diese Umstände werden trotz einer 2009 veranschlagten Kapitaleinlage der Gemeinde in Höhe von 100 000 Euro schon bald Gebührenerhöhungen für uns alle nach sich ziehen.“ Eine genaue Kalkulation soll im Herbst in Auftrag gegeben werden.

Bei der Wärmeversorgung zeichne sich „nun endlich eine rasche Entwicklung“ ab, meint Kolbe. Noch Ende dieses bzw. Anfang nächsten Jahres soll mit dem Bau des Heizkraftwerks eins begonnen werden. Die Inbetriebnahme ist zur Heizperiode 2010/2011 vorgesehen. Im Wirtschaftsplan ist ein weiteres Heizkraftwerk eingeplant, dessen genaue Größe und Standort jedoch noch nicht festgelegt wurde. ek)

Auch interessant

Kommentare