Mobilfunkstandort: E-Plus-Mast geht doch

Schwabhausen - Anbieter T-Mobile gibt bekannt, dass eine Mitnutzung möglich ist - Standortdebatte ist damit beendet.

Es war nur eine dürre Meldung unter dem Punkt Bekanntgaben zu Beginn der Gemeinderatssitzung am Dienstagbend in Schwabhausen: Mobilfunkanbieter D1 (T-Mobile) darf den bestehenden Sendemast von E-Plus im Wald nördlich von Schwabhausen jetzt doch mitnutzen.

Die Gemeinderäte nahmen es zufrieden zur Kenntnis, denn damit ist die Standortdebatte auch schon wieder beendet, die im vergangenen Dezember zum Leidwesen der Ratsmitglieder wieder angelaufen war. Denn damals hatte Telekom-Mann Frank-Peter Käßler das Gremium mit der Nachricht geschockt, dass eben der Plan, den E-Plus-Masten mitzunutzen, wenn der Pachtvertrag für den Standort Aussegnungshalle jetzt Ende März ausläuft, nicht weiterverfolgt werden könne. Denn E-Plus habe der Telekom signalisiert, dass der Mast doch nicht zur Verfügung stünde. Käßler musste sich daraufhin im Gemeinderat den Vorwurf gefallen lassen, er habe seine Hausaufgaben nicht gemacht.

„Wir sind natürlich heilfroh, dass uns eine lange Standortdiskussion erspart bleibt“, sagte jetzt Bürgermeister Josef Baumgartner auf Nachfrage. Er hatte die gute Nachricht am Dienstagabend bekanntgegeben, dass T-Mobile noch in der ersten Jahreshälfte seine Sendeanlage auf dem E-Plus-Masten nahe Edenholzhausen errichten wird. Mit dem Abbau der Anlage auf der Aussegnungshalle sei dann in der zweiten Jahreshälfte zu rechnen. (tor)

Auch interessant

Kommentare