Maibaum-Einsatz im Januar: Ein Taferl des Maibaums auf dem Klagenfurter Platz hatte sich teilweise gelöst. Die Dachauer Feuerwehr rückte mit der Drehleiter aus und entfernte die Tafel. foto: feuerwehr dachau

Muskelkraft und Motorsäge

Landkreis - Zu 17 Einsätzen musste die Feuerwehr während der stürmischen Tage ausrücken. Ein Rollerfahrer wurde verletzt: weil ihn eine starke Windböe erfasste.

Auf freiem Feld konnte der Wind seine ganze Kraft entfalten. Das hat ein 27-jähriger Dachauer am Samstag erfahren. Gegen 15.20 Uhr war er mit seinem Roller auf der B 304 von Karlsfeld in Richtung Dachau unterwegs. Plötzlich wurde er von einer starken Windböe erfasst und über den Lenker geschleudert. Obwohl er sich mehrmals überschlug, konnte er danach sofort aufstehen. Ein nachfolgender Autofahrer beobachtete den Unfall und sicherte die Unfallstelle nach hinten sofort ab. Der 27-Jährige zog sich Abschürfungen an beiden Armen und Prellungen zu. Der Rettungsdienst brachte ihn zur Untersuchung ins Dachauer Krankenhaus. Am Roller selbst entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro.

Weitere Personen wurden wegen des Sturms nicht verletzt. Es habe einige wenige Einsätze gegeben, wie die Dachauer Polizei mitteilte - ohne größere Sachschäden. „Vereinzelt stürzten Bäume auf Fahrbahnen oder kippten Bauzäune um“, so die Polizei in ihrem Pressebericht.

17 sturmbedingte Einsätze von Donnerstagabend bis Sonntagmorgen meldet die Kreisbrandinspektion Dachau. „In den meisten Fällen handelte es sich um umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste, die von den Einsatzkräften mit Muskelkraft und Motorsäge beseitigt werden mussten“, so Kreisbrandmeister Maximilian Reimoser.

Umgestürzte Bauzäune und Bautafeln mussten in Röhrmoos und Dachau gesichert werden. In Dachau war am Samstagvormittag ein Bauzaun mit großer Bautafel auf die Sieglindenstraße gestürzt. Die Feuerwehr Dachau musste das Wechselladerfahrzeug mit dem Kran einsetzen, um die schweren Betonsockel zu bewegen. Nach 45 Minuten war der Einsatz beendet, wie Wolfgang Reichelt, Pressesprecher der Feuerwehr Dachau, mitteilte. Direkt im Anschluss mussten die Helfer am Maibaum auf dem Klagenfurter Platz eine Tafel entfernen, deren Befestigung sich teilweise gelöst hatte. Dafür war die Drehleiter im Einsatz.

In einem weiteren Fall sichterte die Feuerwehr absturzgefährdete Teile: In Asbach hatte der Sturm die Abdeckung eines Umspannmasten gelöst.

Die Dachauer Feuerwehr meldet noch einen Einsatz, der mit dem Sturm nichts zu tun hatte: Ein Unterflurhydrant in der Geschwister-Scholl-Straße war aus unbekannter Ursache leicht geöffnet. Mit wenigen Handgriffen war die Leitung abgedreht.

Nikola Obermeier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare