Neuer Vorschlag für das Trainingszentrum

Weichs - Die Fußballabteilung des SV Weichs will das Trainingsgelände am südlichen Ortsrand der Gemeinde zu einem Jugend- und Trainingszentrum erweitern.

Im Bauausschuss entstand jedoch auch die Idee für eine Alternativlösung.

Das Konzept des Sportvereins für das Jugend- und Trainingszentrum bezieht sich auf ein gemeindeeigenes Gelände südlich der Straße nach Indersdorf. Geplant wäre ein völlig neues Sportgelände. Auf dem neuen Gelände wären folgende Anlagen vorgesehen: Zwei Kleinfeldplätze für die Jugendspiele, zwei Trainingsplätze mit Flutlicht, Umkleidekabinen, Duschen und Toiletten, Geräteraum für Trainingsutensilien und Parkplätze.

Der Sportverein hatte die Gemeinde mit einem Antrag um Unterstützung im Genehmigungsverfahren und um Übernahme der Kosten für die Erschließung, einschließlich Aufschüttung gebeten.

Das 31 518 Quadratmeter große Grundstück ist im Flächennutzungsplan als öffentliche Grünfläche/Sportplatz dargestellt. Die Wasserleitung befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite, ein Anschluss ins Grundstück ist allerdings technisch möglich. Die Grundstücksanschlusskosten würden sich auf rund 3000 Euro belaufen. Weitere Kosten würden vom Wasser-Zweckverband übernommen werden.

Die Fläche auf der sich das Gebäude mit den Duschen und WCs befinden würde, sollte von der Gesamtfläche herausgemessen werden, so dass Wasserherstellungsbeiträge lediglich für diese Fläche sowie für das Gebäude anfallen würden – rund 2000 Euro.

Für die Bewässerung der Spielfelder ist ein Brunnen zu schlagen. Die Kosten werden auf 10 000 bis 15 000 Euro geschätzt. Die Entwässerung ist mittels einer Kleinkläranlage mit biologischer Nachreinigung geplant. Die Kosten hierfür würden sich auf 10 000 Euro belaufen.

Wegen der Stromversorgung für das Gebäude und der Flutlichtanlage hat der Verein von Eon ein Kostenangebot angefordert, das noch nicht vorliegt. Die Baukosten für Gebäude, Spielfelder, Parkplatz und für die erforderliche Aufschüttung können von der Verwaltung nicht ermittelt werden. Dazu müsste ein geeignetes Ingenieurbüro beauftragt werden.

Bürgermeister Harald Mundl hatte sich im Vorfeld der Beratung im Ausschuss mit einer Landschaftsbaufirma und einem Landschaftsbüros in Verbindung gesetzt. Nach deren Auskünfte müsste die Fläche um einen halben Meter aufgefüllt werden. Mit den Kosten für eine ordnungsgemäße Entwässerung wären rund 300 000 Euro zu veranschlagen.

Während der Debatte um die Gesamtkosten für das Konzept des Sportvereins, entwickelten die Bauausschussmitglieder eine alternative Idee: die Erweiterung der bestehenden Flächen zwischen Glonn und Mühlkanal, wo bereits zwei Trainingsplätze angelegt sind. Diese „kleinere Lösung“ würde einen zusätzlichen Trainingsplatz mit Flutlichtanlage und Umkleidemöglichkeiten vorsehen. Da sich die dafür in Frage kommende Fläche aber im Landschaftsschutzgebiet befindet, ist diese Überlegung zunächst mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Dachau abzuklären. Bis Bürgermeister Mundl die Auskunft der Behörde eingeholt hat, ist der Antrag des SV Weichs vertagt. (jn)

Auch interessant

Kommentare