55 Jahre Treue: Horst Januschkowetz (2.vl.) und Helmuth Freunek (Mitte)– mit Markus Blume(l.), Dr. Christina Epple und Tobias Stephan (l.).

Ordnung und Ehrung

Dachau - Die Dachauer CSU hat langjährige Mitglieder geehrt und neue willkommen geheißen - bei ihrer Traditionsveranstaltung: dem Ehrenabend im Schwarzberghof.

Auf dem diesjährigen Ehrenabend hat der CSU-Ortsverband Dachau im Gasthof Schwarzberghof in Webling Neumitglieder willkommen geheißen und langjährige und verdiente Mitglieder geehrt. Der Traditionsveranstaltung, die vom Albersbacher Dreigesang und Robert Gasteiger an der Zither musikalisch umrahmt wurde, folgten knapp 50 Mitglieder, darunter auch Landrat Stefan Löwl, Altlandrat Hansjörg Christmann und Landtagsabgeordneter Anton Kreitmair.

In seiner Begrüßung bedankte sich der Ortsvorsitzende Tobias Stephan besonders bei dem Fraktionsvorsitzenden Florian Schiller für seinen „exzellenten innerparteilichen Wahlkampf“ um die Nachfolge von Gerda Hasselfeldt. Es sei sehr bedauerlich, dass es dann doch so knapp nicht für die Bundestagskandidatur gereicht habe. Stephan freue sich jedoch, dass Schiller auch künftig „mit voller Kraft als Nummer 1 in der Fraktion gute Politik für Dachau betreiben wird“, so Stephan.

Der CSU-Kreisvorsitzende und Stimmkreisabgeordnete Bernhard Seidenath bedankte sich in seinem Grußwort für die langjährige Treue der Mitglieder: „Ohne dieses Engagement wäre die CSU nicht so erfolgreich in den letzten Jahren und Jahrzehnten gewesen.“ Als Festredner konnte der Ortsverband den Vorsitzenden der CSU-Grundsatzkommission und der CSU-Wirtschaftskommission, Markus Blume, MdL , begrüßen. Dieser hatte nach zweijähriger Erstellungszeit Anfang November auf dem CSU-Parteitag das neue CSU-Grundsatzprogramm „Die Ordnung“ vorgestellt, das einstimmig verabschiedet wurde. Blume machte den Mitgliedern klar, wie wichtig in Umbruchszeiten wie diesen eine klare Ordnung und eine verbindliche Leitkultur seien. Die CSU stehe als „letzte Volkspartei Europas“ wie keine andere Partei für Mitte und Maß sowie Verlässlichkeit. „Schwierige Zeiten mit massiven Veränderungen, etwa durch die Digitalisierung oder Migrationsbewegungen, erfordern klare Spielregeln und ein entsprechendes Wertefundament“, so der Landtagsabgeordnete.

Geehrt wurden schließlich für 40 Jahre Mitgliedschaft Franz Graßl, 3. Bürgermeisterin Gertrud Schmidt-Podolsky, Konrad Reiner, Iwan Vesely und Erwin Zehrer. Auf stolze 55 Jahre Zugehörigkeit zur CSU können Helmuth Freunek und Horst Januschkowetz zurückblicken.

(dn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

“Himmelschreiende Ungerechtigkeit“: Warum der Eschenhof in großer Gefahr ist
Für Pferdefreunde in der ganzen Region ist Gottfried Lemberts Eschenhof zweite Heimat, Kindheitserinnerung und perfekter Ort für Reitsport. Doch der 79-Jährige muss um …
“Himmelschreiende Ungerechtigkeit“: Warum der Eschenhof in großer Gefahr ist
Zu betrunken, um ins Röhrchen zu blasen
Die Polizei hat gestern von drei Trunkenheitsfahrten berichtet: Eine betrunkene Autofahrerin landete im Graben, ein alkoholosierter Mann am Steuer prallte gegen zwei …
Zu betrunken, um ins Röhrchen zu blasen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.