Passender Spender für Sabine

Ebersbach - 1572 Teilnehmer kamen, um sich für die an Leukämie erkrankte Sabine Geisenhofer in Eschelbach typisieren zu lassen.

Es war ein riesiger Erfolg und eine großartige Organisation, freute sich die junge Mutter. Auch in den Dachauer Nachrichten wurde für Spenden und zur Typisierung aufgerufen.

Der große Dank von Sabine Geisenhofer und ihrer gesamten Familie gilt den vielen Teilnehmern an der Typisierung, den freiwilligen Helfern und Organisatoren sowie den Spendern, die diese große Aktion ermöglichten. Und während die Untersuchungsergebnisse von der Typisierung von Eschelbach noch ausgewertet wurden, geschah das kleine Wunder. Für Sabine Geisenhofer wurde ein geeigneter Stammzellenspender gefunden. „Ich bin total ausgeflippt“, freute sich Sabine Geisenhofer als sie erfuhr, dass der Spender zu 90 Prozent passt und bei diesem Wert eine Transplantation gut möglich sei. Über den Spender weiß sie nur, dass er männlich und 38 Jahre alt ist. Der Spender stammt zwar nicht aus der Typisierung von Eschelbach, doch war die Hilfe der 1572 Teilnehmer nicht umsonst.

Die Daten werden in verschlüsselter Form der weltweiten Datenbank zur Verfügung gestellt und können vielleicht andere Menschenleben retten. Für Sabine Geisenhofer, ihrem Mann Markus und dem einjährigen Sohn Lukas beginnt nun der nächste Schritt bis zur Heilung. Für die nächsten Wochen befindet sich die Patientin in der Isolierstation und anschließend wird die Stammzellen-übertragung durchgeführt. In dieser Zeit ist das Infektionsrisiko am Größten und bis auf ihren Mann Markus darf Sabine keinen Besuch empfangen. Geht alles gut darf Sabine Anfang Dezember wieder nach Hause. rn

Auch interessant

Kommentare