Penetrante Bettler an der Haustür

Weichs - Unruhe gab es zuletzt in Weichs. Immer wieder wurden bettelnde Personen gesichtet oder läuteten sogar an Türen und baten um Geld.

In der Weichser Bevölkerung ging bereits das Gerücht herum, dass es sich eventuell um die inzwischen ansässigen Asylbewerberfamilien handeln würde. Dem widerspricht Bürgermeister Harald Mundl vehement: „Wir sind uns sehr sicher, dass die bettelnden Personen aus dem osteuropäischen Raum kommen. Es ist gut möglich, dass es sich um Durchreisende handelt.“

Inzwischen wurden die Miteilungen an den Bürgermeister immer häufiger: „Die Bettler sollen extrem penetrant sein, allerdings bisher noch nicht körperlich aggressiv.“ Mundl vermutet auch, dass die Schnorrer auch in den anliegenden Gemeinden auftauchen könnten.

Polizeihauptkommissar Werner Kretz stellt klar: „Wichtig ist, dass man die Personen auf keinen Fall in irgendwelche Privaträume lässt. Zudem sollte man ihnen weder mitleiderregende Geschichten glauben, noch ihnen irgendwelche Geldmittel zukommen lassen.“ Sollten sie sich nicht abweisen lassen, rät Kretz dazu die Polizei zu verständigen. (mko)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oft schwer zugänglich: der Defi
Auf der Tennisanlage des SV Sulzemoos haben die Herren 50 ihrem Mitspieler Erich Köhler mittels eines Defibrillators das Leben gerettet. Dabei befand sich das Gerät in …
Oft schwer zugänglich: der Defi

Kommentare