Plug & Play: Musik und jede Menge Spaß

Dachau - Zum dritten Mal ging im Ludwig-Thoma-Haus in der Samstagnacht Plug & Play über die Bühne. Die Veranstaltung hat sich von einer coolen Idee zu einem Höhepunkt im Programm der lokalen Musikszene entwickelt.

„Ich hab keine Zeit“, lautete der Refrain des letzten Songs von Churorama. Damit traf die bayerische Rockband den Nagel auf den Kopf. Denn 1111 Sekunden, also nicht einmal 20 Minuten, sind nicht viel Zeit für ein Konzert. Aber genau das macht den Reiz des Plug & Play aus. In der Kürze liegt die Würze.

Mittlerweile gehört das alljährlich vom Tollhaus Dachau und der Band Just Canpero veranstaltete Plug & Play zu den großen Höhepunkten der Dachauer Musiksaison. Am Samstag strömten einige hundert Musikfans ins Ludwig-Thoma-Haus, um für ganz wenig Geld (5,55 Euro Eintritt) ganz viel Musik zu hören.

Elf Bands spielen jeweils 1111 Sekunden. Ist die eine fertig, legt auf der anderen Bühne gleich die nächste los. So einfach ist das Konzept – und es funktionierte auch diesmal wieder prima. Wobei das mit den elf Bands ein kleiner Etikettenschwindel ist. Denn eigentlich waren es 13, zählt man die 8 Ball Band, die als Opener im Foyer begannen, und United Soul mit, die als Final Act am Ende noch eine knappe Stunde spielten.

Just Canpero machten den Anfang und kündigten mit „Burning down the house“ bereits an, dass es ein ganz heißer Abend werden würde. Es folgten Orange Fizz, Yuma, 6 Elements, Casa del Bo, Joe-Kieser Band, X.angelbuam, Ginger Red, Churorama, Lupin und Perfectly Normal Beasts. (flg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren
Der Stromnetzbetreiber Tennet baut eine Höchstspannungsleitung durch den Landkreis. Viele Anwohner haben Sorgen, sogar Angst vor Auswirkungen.
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden

Kommentare