Ernennungen bei der Feuerwehr: Bürgermeister Hans Lingl, Kommandant Manfred Hamann, Lukas Michalitza, Felix Reulein und Vorstand Wolfgang Häns (von links). Foto: ost

Rekordjahr mit 84 Einsätzen

Röhrmoos - Dass 2009 für die Freiwillige Feuerwehr Röhrmoos von den Einsätzen her ein Rekordjahr war, hat der erste Kommandant Manfred Hamann bei der Hauptversammlung der Wehr besonders betont.

„Wir hatten 84 Einsätze, weit mehr als in den Jahren zuvor“, so Hamann mit dem Hinweis, dass es 2008 nur 55 und 2007 nur 34 waren.

Auch 2002 mit 72 Einsätzen komme da nicht ran. Was war der Grund? Das ist leicht auszumachen, denn am 3. Juli 2009 war der Ruf nach der Feuerwehr besonders laut. Ein Unwetter mit Platzregen bescherte allein in dieser Nacht der Feuerwehr 42 Hochwassereinsätze in Röhrmoos und Großinzemoos. So sei auch Unterstützung durch die Nachbarwehren Sigmertshausen und Schönbrunn notwendig geworden.

Um das THW am Bahndamm unterstützen zu können, mussten viele Sandsäcke geschleppt werden, um eine unterspülte Stelle wieder abzudichten. Hamanns Statistik war deutlich zu entnehmen, dass es nicht die Brände sind, die viel Zeit von den Floriansjüngern beanspruchen, sondern in erster Linie Sturm-und Unwetterschäden sowie Verkehrsunfälle. 2009 gab es nur drei Brände, die zu bekämpfen waren, Hauptaufgabe sei die technische Hilfeleistung. So musste die Stützpunktfeuerwehr Röhrmoos im vergangenen Jahr immerhin 2152 Einsatzstunden absolvieren.

„Berücksichtigt man noch die Übungsstunden, so kommen wir locker über 5000 Stunden, die 2009 für die Allgemeinheit geopfert wurden“, sagte Hamann, der auf 65 Aktive (einschließlich Jugend) zurückgreifen kann. Aus- und Fortbildung wird bei Hamann bekanntlich groß geschrieben, auch der Übungsplan 2010 sieht 24 Übungen vor. Darüber hinaus finden noch zahlreiche Schulungen statt.

Dass auch schon die Jugend gut ausgebildet wird, zeigte Jugendwart Martin Blechl auf, der von der Truppmannausbildung und der Jugendleistungsprüfung sowie einer Reihe von geselligen Veranstaltungen der Jugendfeuerwehr berichtete. (ost)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten
250 000 Euro kostet eine Doktorarbeit, die drei Jahre lang – in der Hauptsache mittels Interviews – ermitteln soll, wie leere Wohnungen im Landkreis Dachau zukünftig …
„Wohnungsleerstand wandeln“: Kreisausschuss bewilligt Forschungsprojekt trotz „absurder“ Kosten

Kommentare