Zum Schluss noch eine Morddrohung

Dachau - Wenn er trinkt, dann baut er Mist. Das weiß Ronny B. (Name geändert) spätestens seit dem 24. Mai 2008.

Wie viel er damals getrunken hat, weiß der 19-jährige Dachauer nicht mehr. Wie viel Mist er damals gebaut hat, wurde ihm jetzt noch einmal vor dem Amtsgericht vorgerechnet. Das Endergebnis für Ronny B.: Ein Freizeitarrest und Alkoholberatungsgespräche.

Die Liste der Straftaten, die Ronny B. auf dem Hallenfest in Oberroth begangen hat, ist lang: versuchte Nötigung, Hausfriedensbruch, gefährliche Körperverletzung, zweifache versuchte Körperverletzung, sechsfache Bedrohung, dreifache Beleidigung. Weil Ronny B. über eine Bierbank im Freibereich des Oberrother Hallenfests uriniert hatte, warf ihn ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes raus. Beim Versuch, wieder auf das Festgelände zu gelangen, wurde er erneut rausgeworfen.

Draußen schnappte sich der betrunkene Dachauer einen etwa drei Zentimeter dicken Stein und warf ihn auf den Türsteher. Dieser wurde im Nacken getroffen, glücklicherweise aber nur leicht verletzt. Als Kollegen des Türstehers herbeieilten, um den erneut nach einem Stein greifenden Ronny B. zu überwältigen, schlug dieser nach ihnen. In der Folge drohte er dem Sicherheitspersonal: „Ich bring Euch um!“

Dass er aggressiv wird, wenn er trinkt, gab Ronny B. vor Gericht freimütig zu. Übermäßiger Alkoholkonsum sei auch der Grund für seine Vorstrafen. B. wurde bereits wegen versuchter Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs verurteilt, zwei Anklagen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung werden noch verhandelt.

Jetzt muss der 19-Jährige, der das Urteil noch im Gerichtssaal akzeptierte, erst einmal für ein Wochenende in Freizeitarrest. Außerdem verurteilte ihn Richter Olaf Grundmann zu zehn Alkoholberatungsgesprächen. Am Abend des Oberrother Hallenfests hatte Ronny B. 2,04 Promille im Blut. (flg)

Auch interessant

Kommentare