Die Schule wird abgerissen

Odelzhausen - Immer wieder ist die Grund- und Mittelschule in Odelzhausen saniert worden. Millionen wurden dabei investiert. Nun aber ist es amtlich: Es wird einen Neubau geben - und die marode Schule wird abgerissen.

Die Regierung von Oberbayern gab nun grünes Licht für einen Neubau, dann wird die stark sanierungsbedürftige Grund- und Mittelschule abgerissen. Das Gebäude ist seit dem Bau in den 70er Jahren immer wieder saniert worden. Zuletzt wurden erst vor wenigen Jahren Millionen invesitiert - und damit wohl in den Sand gesetzt. Die unlängst neugebaute Turnhalle und der Merzweckraum mit der Bibliothek und der Volkshochschule bleiben erhalten.

Eine Bewertung der Besandsanalyse in der Regierung von Oberbayern als Aufsichtbehörde hat ergeben, dass ein Abriss wirtschaftlich sinnvoller sei als weitere Sanierungen. Damit sind auch staatliche Zuschüsse für den Neubau gesichert. „Die Kosten für eine Generalsanierung sind nicht wesentlich günstiger als ein Ersatzneubau“ heißt es im Genehmigungsschreiben der Aufsichtsbehörde. Das gelte auch, wenn berücksichtigt wird, dass erst vor wenigen Jahren das Dach und einzelne Sanierungsmaßnahmen durchgeführt wurden. So könne man bei einem Neubau das Gesamtkonzept des Schulstandorts auf die neue Realschule und den neuen Bau der Grund- und Mittelschule komplett anpassen, ohne Kompromisse eingehen zu müssen.

Der Schulverbandsvorsitzende Helmut Zech bezeichnet die Genehmigung der Regierung als richtige und vernünftige Entscheidung: „Nach der mangelhaften Planung und der fehlerhaften Bauausführung schon Anfang der 70er Jahre haben wir nun die Möglichkeit, zukunftsweisend zu bauen“, sagt Zech. „Wir können jetzt vor allem die Fehler der Vergangenheit komplett beseitigen, können für die künftigen Schülergenerationen ein modernes Gebäude bieten, in dem es Lehrern und Schülern Spaß macht, zu unterrichten und vor allem zu lernen.“ So weit es möglich ist, werde der Schulverband versuchen, den Unterricht im Interesse der Schüler während der gesamten Bauphase ohne Containerlösung fortzuführen, betonte Zech. Er schränkt aber auch ein: „Ob das immer und in allen Bereichen gelingen wird, muss man abwarten. Versuchen werden wir es auf jeden Fall.“

Gebaut wurde die Grund- und Mittelschule von 1972 bis 1975. Die Frage, warum die Mängel in den vergangenen Jahren bei den umfangreichen Sanierungsarbeiten nicht entdeckt und behoben wurden, ist immer noch offen. 1996 bis 2014 wurden insgesamt rund 1,96 Millionen Euro investiert. Die großen Maßnahmen dabei waren die Dachsanierung 2003 mit rund 664 000 Euro, die Fassadensanierung 2007 mit rund 728 000 Euro sowie die Einrichtung einer Mensa 2010, die 189 000 Euro gekostet hat. Der Umbau der Heizanlage 2012 hat noch einmal rund 211 000 Euro gekostet.

Mit Unterstützung eines Brandschutzgutachters und von Experten des Landratsamtes wurden Maßnahmen durchgeführt, um eine Gefährdung für Schüler und Personal ausschließen zu können. Im Zuge geplanter Umbauarbeiten am Gebäude der Grund- und Mittelschule hatte der Schulzweckverband (aus den Gemeinden Odelzhausen, Pfaffenhofen und Sulzemoos) eine Bestandsbewertung in Auftrag gegeben.

Manfred Sailer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr
Eine Streife der Polizei Dachau hat am Montag in Ampermoching einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr

Kommentare