Auf viele sandige Kämpfe freuen sich die Schwabhauser Jugendlichen auf ihrem neuen Beachvolleyballplatz. kn

Schwabhausens Sandparadies

Schwabhausen - Sommer, Sonne, Beachvolleyball. Schwabhausen ist seit kurzem um eine Attraktion reicher. Mit einem Camp wurde der neue Sand-Platz offiziell eröffnet.

Für Kinder und Jugendliche in Schwabhausen gibt es eine neue Attraktion: ein Beachvolleyballfeld. Dank der Beteiligung der Gemeinde Schwabhausen am Dachau-Agil-Projekt „Vernetzte Jugendplätze“ können die Kinder jetzt diese neue Sportmöglichkeit auf dem Sportgelände nutzen. Zum richtigen Zeitpunkt, kurz vor dem Beginn der Sommerferien, wurde das neue Beachvolleyballfeld mit einem Beach-Camp offiziell eröffnet.

Sonne, coole Musik, Gegrilltes und Eis sorgten für das sommerliche Beachgefühl. Bevor es mit dem Turnier losging, bekamen die jugendlichen Teilnehmer sowie die Jugendbetreuer Sandra Dölle, Agnes Kokai und Zoltan Rigo mehrere Trainingseinheiten von den „VolleyWölfen“ des TSV Schwabhausen Thomas Benkler, Jürgen Breithaupt Christa Keller, Angelika Pfeil, Alexander Weisbeck und Mike Wandersee.

Auch Bürgermeister Josef Baumgartner überzeugte sich von der neuen, beliebten sportlichen Attraktion. Dabei hat der Gemeindechef schnelles Reaktionsvermögen bewiesen, als er spontan einen durchaus sehenswerten Ballwechsel mit den Jugendlichen hinlegte. Durch das große Engagement des Beachteams der VolleyWölfe war das erste Beach-Camp in Schwabhausen ein absolut gelungener Auftakt für das Ferienprogramm der Gemeinde.

Der Beachvolleyballplatz

steht allen Interessierten in den Sommermonaten kostenlos zur Verfügung. Beachvolleybälle können auf Wunsch während der Öffnungszeiten des Jugendzentrums in der Kirchenstr. 5 (donnerstags 17 - 20 Uhr und freitags 17 - 21 Uhr) gegen eine geringe Kaution in Höhe von 5 Euro kostenlos ausgeliehen werden. dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

154 Sturmeinsätze in sieben Stunden
Das Sturmtief Sabine bescherte den Feuerwehren im Landkreis 154 Einsätze. 39 Feuerwehren von 67 im Landkreis waren quer durch den Landkreis im Einsatz, unter anderem …
154 Sturmeinsätze in sieben Stunden

Kommentare