1939 Gefangener: Max Mannheimer. Foto: kn

1. September 1939: Der Tag, an dem der Krieg begann

Dachau - Vor 70 Jahren, am 1. September 1939, begann der Zweite Weltkrieg mit dem Überfall auf Polen. In sechs Jahren fielen 974 junge Männer aus dem Dachauer Land an den Fronten.

Zeitzeugen erinnern sich noch gut an jenen Tag vor 70 Jahren. Doch die Erinnerungen gleichen sich nicht. Der heute 90-jährige Dachauer Erich Kühl gesteht, dass er "Feuer und Flamme" gewesen sei. Doch der Luftwaffensoldat lernt schnell das Grauen des Krieges kennen.

So begann der Zweite Weltkrieg

Fotostrecke

Max Mannheimer (89), heute Vorsitzender der Lagergemeinschaft Dachau und Vizepräsident des Dachau-Komitees, war damals schon Gefangener der Nazis. Mit anderen Juden war er im Straßenbau eingesetzt an der mährisch-slowakischen Grenze. "Wir mussten eine Straße erweitern, die bald darauf von der Wehrmacht zum Aufmarsch gegen die Südflanke Polens genutzt wurde." Befragt man Mannheimer heute, was ihm spontan zum 1. September 1939 einfällt, so sind es aber "die Millionen Tote, das viele Leid".

Der erste junge Mann aus dem Dachauer Land, der im Polenfeldzug starb, war vermutlich der Unteroffizier Josef Weininger. Er fiel am 17. September. Der letzte war Oskar Freyse. Walther Gresser (81), selbst Kriegsteilnehmer, hat die Namen der Opfer – militärische wie zivile – der beiden Weltkriege in einem Buch veröffentlicht. Dieser Quelle zufolge starb Freyse am 3. Mai 1945.

Fünf Tage später kapitulierte Nazi-Deutschland. Für Dachau selbst kam das Kriegsende schon am 29. April. Einheiten der 7. US-Armee marschierten ein, befreiten die Häftlinge des Konzentrationslagers, in dem weit mehr als 30 000 Menschen den Tod gefunden hatten.

Ganze 24 Stunden vor dem Eintreffen der Amerikaner schlugen SS-Soldaten noch den so genannten Dachauer Aufstand blutig nieder. In den Wochen zuvor hatten sich mehrere Widerstandsgruppen in der Stadt gegen die NS-Herrschaft formiert.

Lange blieb Dachau von Bombenangriffen verschont. Das änderte sich 1944. Knapp 100 Fliegeralarme gab es in diesem Jahr, 1945 nochmal 31. Die britischen und amerikanischen Verbände griffen mehrfach die SS-Gebäude an, achteten dabei genau darauf, das Konzentrationslager nicht zu treffen.

Bei einem Luftangriff am 1. August 1944 starb auch ein Dachauer Bub. Zur Welt war er 1934 gekommen, ein Jahr nach der Machtübernahme. Die Eltern hatten ihn Adolf genannt. (mm)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare