TSV setzt auf Chinesenpower und eine Legende

Schwabhausen - Für ihre elfte Saison in der 2. Bundesliga Süd haben die Tischtennis-Damen des TSV Schwabhausen personell mächtig aufgerüstet.

Die spektakulären Neuverpflichtungen Ting Yang, Ya Ni und Olga Nemes stempeln das Dachauer Landkreisteam zu einem heißen Meisterschaftskandidaten neben dem Erstliga-Absteiger TTC Langweid.

Nicht mehr dabei im von Alexander Yahmed trainierten ranghöchsten Team des Tischtenniskreises Dachau/München-Nord ist die letztjährige Ranglistenerste Katerina Penkavova. Sie hat in der vergangenen Runde sehr stark aufgespielt, wechselte im Sommer aber nach Österreich (Linz). Und der TSV verlor auch Martina Erhardsberger. Sie wechselte zum Titelkonkurrenten TTC Langweid, wo sie allerdings in der 2. Mannschaft (Regionalliga) zum Einsatz kommen wird. Erhardsberger ist seit dem vergangenen Jahr auch in der Vorstandschaft der Schwaben tätig. Diese Wechsel waren den Verantwortlichen des TSV bereits frühzeitig bekannt, und so konnte man rechtzeitig die Fühler nach Neuverpflichtungen ausstrecken.

„Wir haben sicherlich gute Titelchancen, aber ein Selbstläufer wird es nicht“, betont TSV-Chef Helmut Pfeil. „Mit Langweid haben wir einen sehr starken Konkurrenten im Kampf um Platz eins.“ Pfeil erinnert auch daran, dass der TSV in der Vergangenheit nicht immer konstant auf seinem Toplevel gespielt hat: „Wir hatten oft einen Aussetzer im Laufe der Saison, wie zum Beispiel zuletzt in Watzenborn. Und auch Wendelstein darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Ich erwarte eine spannende Saison, auch im Kampf gegen den Abstieg. Hier werde die Tagesform zwischen den Aufsteigern Chemnitz und Wolframs-Eschenbach sowie Neckarsulm ausschlaggebend sein.“

Zum Saisonstart (Samstag, 29. August) tritt der TSV Schwabhausen um 17.30 Uhr bei der DJK Offenburg ab. Schwabhausen bestreitet dieses Auftaktmatch in der Aufstellung Ting Yang, Sabine Winter, Agnes Kokai und Olga Nemes.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare