Sexuelle Übergriffe

Mann begrapscht Frauen und ein Mädchen (11) in Indersdorf

Indersdorf - Der Albtraum einer jeden Frau: Ein Fremder bedrängt und begrapscht sie plötzlich. Im Indersdofer Industriegebiet wurden vier Frauen (31, zweimal 29, und 20 Jahre alt) und ein Mädchen (11) Opfer von sexuellen Übergriffen.

Die Polizei hat den Täter, einen Pakistaner (22), am selben Abend festgenommen, die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen übernommen. Das Unfassbare: Die Übergriffe passierten in keiner dunklen Ecke, sondern mitten in Indersdorfer Geschäften.

Eine Betroffene (29) tut sich noch immer schwer, das Erlebte zu verarbeiten: Sie war mit ihren beiden Kindern im Getränkemarkt, den Dreijährigen an der Hand, das Baby im Maxi-Cosi. Der Markt war fast leer, ihr fiel ein Mann auf: „Der ist immer so um mich rumgeschlichen.“ Als sie an der Kasse stand und sich bückte, griff er ihr von hinten zwischen die Beine. Dann fasste er in den Maxi-Cosi. Die 29-Jährige schrie den Mann an, der flüchtete nach draußen. Vor dem Markt traf die Frau auf ein weiteres Opfer. Die aufgelöste Frau war kurz zuvor im Rewe-Supermarkt von dem Täter belästigt worden. Der Mann des Opfers verständigte die Polizei und verfolgte den Täter auf eigene Faust. Dafür ist die 29-Jährige unendlich dankbar: „Sonst wäre der Typ vielleicht einfach so entwischt und davongekommen. Aber so haben wir schnell mitbekommen, das er noch andere belästigt hat, sogar ein junges Mädchen“.

Insgesamt belästigte der Täter an diesem Abend vier Frauen, eine 31-jährige, zwei 29-jährige und eine 20-jährige, sowie ein elfjähriges Mädchen, wie die Polizei auf Nachfrage mitteilte. Der Mann, ein 22-jähriger Pakistaner, der zu diesem Zeitpunkt in der Tennishalle in Indersdorf untergebracht war, „war stark betrunken“, sagte Polizeisprecher Björn Scheid. Die Polizei habe den Mann nach der Tat in einem Spielcasino in der Nähe angetroffen und mit auf die Wache genommen. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der Mann wieder entlassen. Ein Ermittlungsverfahren wegen mehrfacher Beleidigung auf sexueller Basis wurde eingeleitet.

Scheid erklärte, dass die Polizei keinen Pressebericht darüber verfasst habe, weil es sich „nicht um einen schwerwiegenden Vorfall handelt“ - sondern eben einfach „um einen Betrunkenen, der sich nicht mehr unter Kontrolle hatte“.

Ein direkter Zusammenhang zu dem Überfall vor etwa vier Wochen auf dem Bahnweg in Indersdorf ist laut Polizei nicht ersichtlich. Damals war eine 42-jährigen Frau von einem Mann angesprochen und bedrängt worden. Der Mann habe sie aufgefordert, mit ihm nach Hause zu gehen, wie die Frau berichtete. Der Mann habe sie begrabscht und sei dann plötzlich davongelaufen. Er hatte ihr Handy gestohlen. Eine Fahndung nach dem Täter ist schwierig: „Es gibt nur eine grobe Aussage mit einer Allerweltsbeschreibung, die auf viele Männer zutrifft“, so Scheid. Der Mann war zwischen 1,70 und 1,75 Meter groß, 25 bis 35 Jahre alt, sagte die Frau. „Die Ermittlungen laufen noch“, so der Polizeisprecher.

(cb/no)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raus auf die Erdbeerfelder!
Die Erdbeersaison hat begonnen. Auf den Plantagen herrscht Hochbetrieb - wenn auch wegen des Unwetters die Ernte nicht so gut ausfällt wie erhofft.
Raus auf die Erdbeerfelder!
Helios meldet volle Klassen
Das Helios Amper-Klinikum meldet volle Klassen im Bildungszentrum Dachau für die Ausbildung zum Pflegefachhelfer und zum Gesundheits- und Krankenpfleger. Gut und schön, …
Helios meldet volle Klassen
Gegen die Ökostrom-Autobahn
Nicht alle Grundstücksbesitzer wollen die unterirdische Hochspannungsleitung, die das Bayernwerk zwischen Kleinschwabhausen und Oberbachern plant. 
Gegen die Ökostrom-Autobahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion