Spende der besonderen Art

Indersdorf - Eine Spende der besonderen Art hat sich der Zweckverband zur Wasserversorgung der Alto-Gruppe für seine neuen Nachbarn ausgedacht: einen modernen Teleskop-Hydranten.

Der Verbandsvorsitzende Martin Edelmann hat den Teleskop-Hydranten zusammen mit dem Geschäftsleiter Hans-Peter Unsinn und dem technischen Leiter Richard Märkl von der Alto-Gruppe übergeben. Auch Bürgermeister Josef Kreitmeir und Firmenvertreter waren anwesend.

Wie Martin Edelmann berichtete, hat sich der Zweckverband schon während der Erschließungsarbeiten zum Neubau des Feuerwehrhauses die Spende für die Freiwillige Feuerwehr Indersdorf ausgedacht. Mit dem Teleskophydranten kann der Übungsplatz auf dem Feuerwehrgelände vervollständigt werden. Das technisch Neuartige an diesem Hydranten ist, dass für die Inbetriebnahme kein separates Standrohr mehr mitgeführt und erst umständlich installiert werden muss. Er verbindet bei großer Leistung die Vorteile von Oberflur- und Unterflurhydranten.

Entwickelt wurde der Hydrant von der Firma Hawle Armaturen GmbH aus Freilassing. Sie hatte den Hydranten ihrerseits dem Wasserzweckverband Alto-Gruppe ohne Kosten zur Verfügung gestellt. Den Einbau übernahm wiederum kostenlos die Firma Wurm aus Dachau, von der stellvertretend Anton Müller vor Ort war.

Kommandant Thomas Burgmair bedankte sich für die Spende und betonte, dass damit ein weiterer Baustein für einen optimalen und vielseitigen Übungsbetrieb vorhanden ist. (fz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden

Kommentare