Lorenz Hörl ist im Alter von 82 Jahren verstorben. ELA

Trauer um Lorenz Hörl

Arnbach - Eine große Trauergemeinde hat auf dem Arnbacher Friedhof Abschiedvon Lorezn Hörl genommen. Er war nach schwerer Krankheit am 21. Februar im Alter von 82 Jahren verstorben.

Die Geistlichen Pfarrer Marek Bula und Pater Paul und der Arnbacher Kirchenchor gestalteten einen würdigen Trauergottesdienst in der Pfarrkirche St. Nikolaus. Um Lorenz Hörl trauern besonders seine Ehefrau Lisbeth und seine drei Kinder mit ihren Familien.

Lorenz Hörl war ein gebürtiger Arnbacher, der seinem Heimatort ein Leben lang treu blieb. Bis zu seiner Pensionierung war er mehr als 40 Jahre bei MAN und MTU in München beschäftigt, und beinahe 55 Jahre lang war er mit seiner Ehefrau Lisbeth verheiratet.

Große Trauer über den Tod von Lorenz Hörl herrscht auch beim TSV Arnbach. „Wir haben mit dem Lenz einen Sportkameraden verloren, wie es ihn heute nur noch ganz selten gibt“, sagte die TSV-Vorsitzende Edeltraud Lachner in ihrer Grabrede. Lorenz Hörl war 1951 einer der Gründerväter des Vereins, betreute als Sanitäter mehr als 30 Jahre lang die Fußballer und pflegte 36 Jahre lang die Fußballplätze und Sportanlagen. Er hielt den Maschinenpark am Laufen, sorgte auf dem Spielplatz für Ordnung, leerte Abfalleimer aus und schnitt die Hecken. „Der Lenz hat aufs Sach' gschaut, als ob es sein eigenes wäre“, war zu hören gewesen.

Der Sportverein war für den treusorgenden Vater und liebevollen Opa wie eine zweite Heimat. 2007 wurde er in Anerkennung seiner Verdienste zum Ehrenmitglied des TSV Arnbach ernannt.

Lorenz Hörl, der auf dem Arnbacher Friedhof seine letzte Ruhestätte fand, neben vielen, ihm bereits vorausgegangenen Sportkameraden, hinterlässt eine große Lücke im Verein.

Als letzten Gruß legten die Vereinsvorstände und die Stockschützen Kränze nieder. (ela)

Auch interessant

Kommentare