"Überall liegt Müll herum"

Karlsfeld - Vandalismus und Vermüllung. Zwei Probleme, mit denen sich auch Bürgermeister Stefan Kolbe herumzuschlagen hat.

„Es ist ein unsägliches Thema, dass immer irgendwelche Leute Gemeinde-Eigentum beschädigen“, sagte der Karlsfelder Rathaus-Chef im Hauptausschuss.

Das Gremium beschäftigte sich in seiner jüngsten Sitzung mit Anregungen und Kritik, die Besucher in der Bürgerversammlung 2008 vorgebracht hatten. Konkret auch mit der Wortmeldung Anneliese Jägers, die sich über den „Vandalismus“ am Buswartehäuschen in der Krenmoosstraße/Rathausstraße beschwert hatte. Und über die „Müllhalde“ rings herum. „Überall liegt der Müll herum“, hatte auch Hans Reichlmeier moniert.

Für Gemeinderätin Anita Neuhaus (SPD) gibt es „einfach zu wenige Abfallkörbe“ in der Gemeinde Karlsfeld. Nicht einmal bei den Ruhebänken im Erholungsgebiet seien welche angebracht. „Die Leute werfen ihr Zeug unter die Bänke“, hat sie beobachtet. Und am Eichinger Weiher gebe es überhaupt keine Abfallkörbe, kritisierte Neuhaus im Hauptausschuss.

Für den zweiten Bürgermeister Wolfgang Offenbeck (CSU) ist die Aufstellung von Abfallkörben kein Lösungsansatz. „Dann liegt der Müll halt neben den Körben“, ist seine Meinung. „Das ist halt die Unvernunft einzelner“, kommentierte Stefan Kolbe, der aber trotzdem nun überprüfen will, wo Körbe aufgestellt werden könnten. Allerdings sieht er auch die Gefahr, dass solche Abfallkörbe für die Entsorgung von Hausmüll verwendet werden. (ek)

Auch interessant

Kommentare