Der Natur als Teil der Schöpfung ist Thomas Vesely verfallen. sch

Vesely zwischen Himmel und Erde

Dachau - Nach einem Jahr ungebremster Schaffenskraft zeigt der Maler Thomas Vesely von der Fantasie beflügelte „Seelenlandschaften“. Wie jedes Jahr hat er seinen Freund, den tschechischen Maler und Bildhauer Josef Benda zur Atelierausstellung eingeladen.

Thomas Veselys Leben ist die Malerei. Und diese hat er ganz und gar dem Fluss gewidmet, in der alten Heimat der Thaya, in Dachau der Amper, seit über 30 Jahren. Jede Periode seines Malerlebens spiegelt sich in seiner Kunst wider. Sein Atelier ist voll mit Amperlandschaften, es ist sein Refugium in einer Welt, die immer brutaler wird. Seit Vesely im Atelier malt, sind seine Landschaften von einer großen Innerlichkeit. Das kraftvolle Ornamentale ist zarter Poesie gewichen.

Der Name „Neuhimmelreich“ hat ihn inspiriert. Das Bild ist Bekenntnis zur Wirklichkeit auf der Erde, die immer auch ein wenig mit dem Himmel zu tun hat. „Ich schwebe immer zwischen Himmel und Erde“, sagt der Maler.

Die Ausstellung kann am Wochenende 26./27. November von 14 bis 19 Uhr besichtigt werden.

Auch interessant

Kommentare