Für 30-jährige Treue ehrte Siegfried Aschbichler (links) die beiden Feuerwehler Heinz Straucher und Lorenz Aschbichler (nicht auf dem Foto). Foto: ela

So viele Einsätze wie nie zuvor

Schwabhausen - Die 35 aktiven Feuerwehrmänner aus Schwabhausen sind 2008 57-mal ausgerückt, berichtete Kommandant Siegfried Aschbichler.. Das sind so viele Einsätze wie noch nie zuvor.

Der Großteil der Einsätze waren technische Hilfeleistungen bei Verkehrs- und Baustellenunfällen, Ölspurbeseitigungen sowie bei Überflutungen und Hochwasser. Dazu kamen fünf Brandeinsätze und sieben Sicherheitswachen. 509 Mann leisteten dabei insgesamt 564 Einsatzstunden ab. 456 Teilnehmer haben daneben 48 Übungen absolviert, verkündete Aschbichler zufrieden. Gut funktioniere auch das neue Alarmierungssystem.

Als letzte Amtshandlung zeichnete der scheidende Kommandant Aschbichler die beiden Feuerwehrler Heinz Straucher und Lorenz Aschbichler für deren 30-jährigen aktiven Dienst mit der Ehrennadel in Silber aus.

Von den Aktivitäten des Feuerwehrvereins berichtete der zweite Vorsitzende Georg Burgmair. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 90 Tonnen Altpapier gesammelt, der Erlös kommt der Vereinskasse zugute. Neben einem Steckerlfischessen, zu dem auch die Rumeltshausener Feuerwehrkameraden eingeladen waren, standen ein Volksfestbesuch, ein Weinfest und die Jahresabschlussfeier auf dem Programm. Dazu waren einige Feuerwehrler als Nikolaus und Krampus im Einsatz.

2009 ist eine Führung im Dachauer „Untergrund“ geplant, außerdem wird ein neuer Maibaum aufgestellt, nachdem der alte nach einer Beschädigung im vergangenen Herbst außerplanmäßig umgelegt werden musste.

Ebenso erfreulich wie der Kassenbericht von Reinhard Klein, der geordnete Finanzen mit einem ansehnlichen Rücklagenpolster aufwies, gestaltete sich der Bericht des Jugendwartes Christian Jäger. Seine neun Jugendlichen haben in 210 Stunden insgesamt 23 Übungen absolviert und mit viel Spaß Freizeitaktivitäten organisiert. Daneben habe sich der Nachwuchs bei Brandeinsätzen und Rettungsübungen auf den Ernstfall vorbereitet. Für dieses Jahr sind ein Bowlingturnier, ein Ausflug in den Kletterpark und eine gemeinsame Übung mit allen Jugendfeuerwehren der Gemeinde geplant. Außerdem ist geplant, die Gruppe der „Löschzwerge“, bei der Kinder ab fünf Jahren aufgenommen werden, auszubauen.

Bürgermeister Josef Mederer bedankte sich für die ehrenamtliche Arbeit der Feuerwehrleute und besonders für die hervorragende Jugendarbeit. Er versprach, dass die Gemeinde auch weiterhin für das nötige „Handwerkszeug“ sorgen werde, damit die vielfältigen Aufgaben der Einsatzkräfte erfüllt werden können. (ela)

Auch interessant

Kommentare