Virtuelle Reise durch die Gemeinde

Haimhausen - Haimhausen soll transparenter werden - darin sind sich Bürgermeister Torsten Wende und die Gemeinderatsmitglieder einig. Mit der neuen Webseite ist der erste Schritt geschafft.

"Mit unserer alten Homepage haben wir schon ein Stück weit Pionierarbeit geleistet", sagte Torsten Wende bei der Vorstellung der neuen Internetseite (www.haimhausen.de) im Gemeinderat. "1998 war das eine große Aufgabe. Wir haben damals schon versucht, den Internetauftritt so zu gestalten, dass ihn die Bürger nutzen können. Beispielsweise um sich Formulare auszudrucken."

Inzwischen wurde vieles verbessert. Sehbehinderte oder ältere Menschen können sich die Darstellung mit einem Mausklick vergrößern. Außerdem können ab sofort alle Bürger auf der Homepage der Gemeinde Termine und Ankündigungen veröffentlichen. "Wir haben uns bemüht, die Seite so übersichtlich wie möglich zu gestalten", berichtete Wende den Gemeinderäten. Alle Informationen sind in fünf Oberkategorien eingeordnet, oder mit einem Schlagwortregister leicht zu finden.

"Wir haben uns sehr bemüht, aber die Seite ist noch nicht perfekt", so Wende. "Es sind noch unvorstellbare Möglichkeiten offen." Er betonte, dass EDV-Fachmann Andreas Thurnhuber und er selbst für Verbesserungsvorschläge dankbar seien. Ein Anreiz kam von dem CSU-Vorsitzenden Bernhard Seidenath direkt in der Sitzung. Er wünschte sich, dass der Link zur Kirchen- und Kapellenseite von Hans Schertl, die bisher über die Suchfunktion zu finden ist, einen prominenteren Platz auf der Gemeindehomepage bekomme.

Ein besseres, tagesaktuelles Medium zur Information der Bürger gebe es nicht, glaubt Wende. "Ich wünsche mir, dass auch die Gemeinderäte der nächsten Wahlperiode in die Homepage investieren." (kwo)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden

Kommentare