Freuten sich über Gold- und Silbermedaillen sowie Urkunden: die Bienenzüchter. Foto: sim

Waldhonigernte vielerorts ins Wasser gefallen

Dachau/Indersdorf - Auf dem Verbandstag des Bayerischen Bienenzüchterverbands in Ried ist der Vorstand neu gewählt worden: Franz Vollmaier wurde in seinem Amt als Vorsitzender bestätigt.

Walter Niedermeier, Vorsitzender des Kreisimkervereins Dachau, steht Vollmaier als Stellvertreter zur Seite. Dritter Vorsitzender ist Josef Kaufmann, die Kasse führt Erich Gimpl, und zum Schriftführer wurde Franz Schultes ernannt.

Vollmaier führte in seiner Ansprache durch ein „durchschnittliches“ Honigjahr. Trotz guter Bedingungen bei der Blüte von Obstbäumen, Löwenzahn und Raps sei die Blütenhonigernte etwas geringer ausgefallen als in den Vorjahren. Die Masse an Trachtbienen habe durch den verspäteten Brutbeginn gefehlt. Ab Anfang Juni habe in manchen Gebieten der Wald „gehonigt“, aber zu kurz, denn durch eine längere Schlechtwetterphase mit starken Regenfällen sei die Waldhonigernte vielerorts buchstäblich ins Wasser gefallen.

Kritisch ging der Vorsitzende mit den Spritz- und Beizmitteln in der Landwirtschaft ins Gericht. Die Menge dieser Mittel nehme immer mehr zu. Er erinnerte auch an das große Bienensterben im Frühjahr 2008 durch Maisbeizmittel und warnte vor weiteren Folgen für die Bienenvölker, auch durch die Anreicherung der Pestizide im Wasser und im Boden. (sim)

Auch interessant

Kommentare