„Einer der besten Momente meines Lebens“: Denise Schindler zeigt Angela Merkel und Barack Obama eine von ihr mitentwickelte, 3D-gedruckte Unterschenkelprothese. Rechts im Bild der Vizepräsident des Software-Anbieters Autodesk, Roland Zelles, links ein Mitarbeiter aus dem Stab des US-Präsidenten. foto: kn

Weltmeisterin trifft Weltpolitiker

Dachau - Die Dachauer Behindertenradsportlerin Denise Schindler staunte nicht schlecht, als plötzlich Barack Obama und Angela Merkel vor ihr standen.

Die 30-jährige Spitzensportlerin präsentierte auf der Hannover Messe die

Ergebnisse neuartiger, 3D-gedruckter Prothesen - und das interessierte auch Präsident und Kanzlerin.

Die Dachauer Behindertenradsportlerin Denise Schindler, 30, arbeitet derzeit gemeinsam mit dem Software-Anbieter Autodesk für 3D-Design daran, Prothesen mit dem 3D-Drucker zu fertigen. Auf der Hannover Messe, der weltweit wichtigsten im Industriesektor, hat die Para-Radfahrerin, dem als Kind nach einem Unfall der rechte Unterschenkel amputiert werden musste, Ergebnisse ihrer Arbeit präsentiert. Und das weckte offensichtlich das Interesse von US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Stand von Schindlers Sponsor war am Montag eine Station des traditionellen Rundgangs der Kanzlerin und dem Vertreter des Gastlandes. „Den US-Präsidenten und unsere Bundeskanzlerin zu treffen und beiden die Hand zu schütteln, war einer der besten Momente meines Lebens“, so Denise Schindler. „Beide waren überaus sympathisch und haben sich auch sehr für unser Projekt interessiert.“

Schindler entwickelt aktuell mit dem Software-Anbieter und einem Prothesenhersteller ein Verfahren, bei dem mithilfe von Laserscanning der Stumpf von Amputierten digital vermessen, modelliert und anschließend mit 3D-Druck produziert werden kann. Barack Obama und Angela Merkel informierten sich über das Projekt und begutachteten den ersten Prototypen der 3D-gedruckten Prothese. Besonders beeindruckt zeigte sich Barack Obama davon, dass mit der 3D-Druck-Technik nicht nur eine optimierte Prothese für die Para-Sportlerin entstehen wird, sondern dass die Technik auch dazu beitragen wird, die bisher teuren Sportprothesen auch für Amateure erschwinglich zu machen.

Als Abschluss nahm Denise Schindler noch die besten Wünsche für die Paralympischen Spiele in Rio entgegen. „Wenn einem zwei Staatschefs Glück wünschen und der Prothesen-Prototyp auch schon mit goldenen Elementen versehen ist, dann sind das schon zwei sehr gute Omen“, so Denise Schindler abschließend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Ampel in Dachau: Rückstau wegen eines Fehlers
Die erste Bewährungsprobe für die neue Ampelanlage an der Kreuzung Freisinger-/Prittlbacher- und Alte Römerstraße hat es am Montagfrüh gegeben – und sie ist gründlich …
Neue Ampel in Dachau: Rückstau wegen eines Fehlers
„Was kommt nach dem Rekordhaushalt?“
Er ist beschlossen: Am Freitag hat sich der Kreistag einstimmig für den vorgestellten Haushaltsentwurf 2017 sowie die Finanzplanung bis 2020 ausgesprochen. Wie …
„Was kommt nach dem Rekordhaushalt?“
Wenn die Abschiebung droht
Oft dauert es mehrere Monate, bis Asylbewerber das Ergebnis ihres Asylantrages erfahren. Ein negativer Bescheid kann dann jede Hoffnung auf einen Schlag zerstören. Doch …
Wenn die Abschiebung droht
Lärmschutzwände wackeln
Die Lärmschutzwände entlang der Bahnlinie von Allach bis Petershausen halten dem schnellen ICE-Verkehr nicht stand: Sie wackeln. Deshalb muss die Bahn nachbessern. …
Lärmschutzwände wackeln

Kommentare