50 wilde Mustangs galoppieren am Camp vorbei

Wenn Cowboys mit Indianern feiern

Weichs - Seit 14 Jahren verwandelt sich Weichs drei Tage lang in den Wilden Westen. Beim Indian Summer sitzen die Gäste mit Cowboys und Indianern am Lagerfeuer und können Wildpferde aus nächster Nähe erleben.

Heuer gab es beim Indian Summer einen ganz besonderen Anlass zum Feiern: Der Veranstalter, der Westernclub „The Undertaker’s“ feierte sein 20-jähriges Bestehen. Und das selbstverständlich mit einem großen Spektakel in freier Prärie. Die Western-Atmosphäre und das gute Wetter hatten rund 1000 Gäste auf das Gelände des Reitershofs Bücherl gelockt. Darunter waren auch zahlreiche Vereine, mit denen der Westernclub seit zwei Jahrzehnten befreundet ist.

Das Fest sollte ein musikalischer Rückblick werden auf die vergangenen 20 Vereinsjahre. „Wir haben unsere Stars herausgeholt“, berichtete der Westernclub-Präsident Vinzenz Brandtner. Mit Don Earny von den „Pick-up Ramblers“ und Pit von der „Hee Haw Pickin’ Band“ spielten am ersten Abend zwei Musiker, die beide jeweils 20 Auftritte bei den großen Festen der Untertaker’s hatten. Am zweiten Tag traten der Weichser Newcomer in der Countryszene, „Country Andy“, und die Stuttgarter Profiband „Westside“ auf. Die Stimmung war bestens - alle Musiker durften erst nach vielen Zugaben die Bühne verlassen.

Zu den weiteren Attraktionen gehörten das Pferdereiten und die Kutscherfahrten von Hans Bücherl. Die Kinder konnten bei zahlreichen Spielen Preise gewinnen. Zudem gab es für alle Gäste Eis und Popcorn.

Zwischen all den Indianern, Cowboys, Marshalls, Rangers, Händlern, Trappern, Ladies, Pionierfrauen und Soldaten fühlten sich die Gäste schnell in eine andere Zeit versetzt. Höhepunkt war der Auftritt der „Free Bavarian Indians“ aus Olching. Sie trugen die Indianertänze der Häuptlinge vor und ließen auch die Besucher mitmachen. Weitere Auftritte gab es von der Square Dance Gruppe Black Cats aus Dachau und einiger Lindance Gruppierungen. Krönender Abschluss des Showprogramms war die große Pferdeherde vom Reiterhof Bücherl. Die 50 „Mustangs“ galoppierten mit donnernden Hufen über die Wiese neben dem Camp der Hobbyisten.

An die 50 Originalzelte hat der Westernclub aufgebaut. Daneben gab es Verkaufsstände für Indianer- und Cowboyartikel und einen Stand mit Büchern über die indianische Kultur. Die Nächte enden beim Indian Summer nie - denn am Lagerfeuer sitzen die Gäste mit Indianern und Cowboys nicht selten bis zur Morgendämmerung zusammen.

Wegen des schlechten Wetters war es für den Westernclub nicht einfach, das dreitägige Fest zu organisieren, berichtete Vinzenz Brandtner. Erst am Wochenende vorher konnte mit dem Aufbau begonnen werden. Umso größer war die Freude über einen perfekten und einmaligen Indian Summer 2010.

„Das ganze soll ein Vorgeschmack auf das offizielle Jubiläumsfest im Oktober sein“, betonte der Westernclub-Präsident. Die Vorbereitungen dafür laufen bereits auf Hochtouren. „Wir werden bei der Feier zurückblicken auf die 20-jährige Arbeit eines Vereins, der die Weichser Kultur entscheidend mitgeprägt hat.“ (jn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren
Der Stromnetzbetreiber Tennet baut eine Höchstspannungsleitung durch den Landkreis. Viele Anwohner haben Sorgen, sogar Angst vor Auswirkungen.
Bürger haben Angst vor Elektrosmog und lautem Surren
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden
Knapp 2000 Wohnungen im Landkreis stehen leer. In einer Doktorarbeit sollen nun die Gründe dafür erforscht und Vorschläge erarbeitet werden, um den Wohnungsleerstand zu …
Wohnungsleerstand soll in Doktorarbeit untersucht werden

Kommentare