Es wird weiter geblitzt

Hilgertshausen-Tandern - Der Gemeinderat Hilgertshausen-Tandern hat sich mit 12:4 Stimmen für eine Fortführung der Zweckvereinbarung zur kommunalen Verkehrsüberwachung ausgesprochen.

Es wird also weiterhin geblitzt. Die Zweckvereinbarung mit dem Zweckverband Südostbayern ist befristet auf zwei Jahre und endet am 16. August. Der Verband machte die Fortsetzung der Verkehrsüberwachung nun von einer Mitgliedschaft im Zweckverband abhängig, noch im März will die Verbandsversammlung über Neumitgliedschaften entscheiden.

Die Mitgliedschaft wurde Hilgertshausen-Tandern unter anderem damit schmackhaft gemacht, dass die Anschubfinanzierung nun deutlich geringer geworden ist, als zum Zeitpunkt der Gründung des Zweckverbands. „Ohne Mitgliedschaft geht gar nichts“, stellte Bürgermeister Hans Kornprobst klar. Bis zuletzt habe jede Gemeinde zur Anschubfinanzierung pro Einwohner 1,89 Euro aufwenden müssen. Es sei vorgesehen, künftig 1,26 Euro anzusetzen, was im Falle des Beitritts der Gemeinde die Anschubfinanzierung von 5961 Euro auf 3974 Euro reduziert. Man habe der Gemeinde außerdem zugesichert, die laufenden Kosten der Verkehrsüberwachung um 20 bis 25 Prozent zu reduzieren. Die Gemeinde werde festlegen, wo und wie lange an neuralgischen Punkten geblitzt werde, so Kornprobst. (ost)

Auch interessant

Kommentare