Präsentation der neuen Stiftung: (v.l.) Alfred Stelzer, Landrat Stefan Löwl, Alexandra Gorges, Heinz Paepke, Dr. Edgar Forster und Martin Richter. kn

Sie wollen Kranken das Leben erleichtern

Dachau - Der Landkreis hat eine neue Gesundheitsstiftung: Sie solle Menschen helfen, die wegen einer Autoimmun- oder Krebserkrankung in einer schwierigen Situation sind.

Landrat Stefan Löwl war der erste private Spender: Noch während der offiziellen Vorstellung der neu gegründeten „Gesundheitsstiftung im Landkreis Dachau“ überwies er online 200 Euro von seinem Privatkonto auf das Stiftungskonto. „Gutes tun tut gut“, begründete Löwl seine spontane Spende. Im Landratsamt stellten die Mitglieder des Stiftungsrates, der Stadtrat Dr. Edgar Forster, Alfred Stelzer, Heinz Paepke, Martin Richter und Alexandra Gorges die Ziele und Aufgaben der Gesundheitsstiftung vor: Schnelle, direkte und unbürokratische Hilfe für Menschen, die sich aufgrund einer Autoimmun- oder Krebserkrankung in einer schwierigen Situation befinden.

„Heutzutage sind die Autoimmun- und Krebserkrankungen so weit verbreitet, dass fast jede Person einen Verwandten hat, der an einer dieser Erkrankungen leidet“, begründet der Vorsitzende Dr. Edgar Forster den Antrieb zur Gesundheitsstiftung. „Als Stiftung sind wir gefordert, in einer gemeinsamen Anstrengung dazu beizutragen, die finanziellen Folgen dieser Erkrankungen zu mildern“, ergänzte der stellvertretende Vorsitzende Alfred Stelzer.

„Helfen, wo Hilfe gebraucht wird, den Alltag verschönern und Schmerzen erträglicher machen“, sagt auch Heinz Paepke. Der Dachauer betreut bereits mehrere Stiftungen. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde er mit der Ehrennadel des Landkreises und dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet.

Der Stiftungsrat arbeitet ehrenamtlich und mit geringen Verwaltungskosten. Starthilfe leistet die Volksbank Raiffeisenbank Dachau mit einem Grundstockvermögen in Höhe von 5000 Euro. Sie übernimmt gleichzeitig die Funktion als Treuhänderin der Stiftung. „Mit dieser Summe ist ein Anfang gemacht“, sagte Marketingleiter Martin Richter. „Die nächste Aufgabe wird nun sein, viele Menschen in der Region als Unterstützer zu finden.“

Laut Caritas-Mitarbeiterin Alexandra Gorges stehen einige Bedürftige schon auf der Liste: „Es ist wunderbar, einer Familie bei offenen Rechnungen zu helfen, weil die Mutter Krebs hat und der Vater wegen der Betreuung der Kinder die Arbeit verloren hat.“ Pro erkrankter Person stehen anfangs bis zu 500 Euro zur Verfügung, der Betrag soll jedoch bald angehoben werden. „Je mehr Geld wir haben, umso mehr können wir leisten“, so Forster. Jede finanzielle Zuwendung ist willkommen. Entweder als Geldspende oder als Zustiftung.

(dn)

Wer helfen möchte:

Volksbank Raiffeisenbank Dachau eG IBAN: DE12 7009 1500 0100 0406 65 BIC: GENODEF1DCA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kochen verbindet
Die beste Party steigt in der Küche. Denn zusammen kochen macht Spaß, man lernt viel – und gesund ist das Essen auch. Diese Erfahrung haben 19 Kochschüler gemacht, …
Kochen verbindet
Virus bedroht einheimische Kaninchen
Der Landkreis Dachau ist ein Krisengebiet. Und zwar für Kaninchen: Das schreckliche Virus RHD treibt hier plötzlich sein Unwesen. Es verbreitet sich über weite Strecken …
Virus bedroht einheimische Kaninchen

Kommentare