1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Lkr. Dachau

Mit „Yellow Submarine“ und „Red Kiss“ gegen die Hitze

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Abkühlung beim Feiern: Die Kinder lassen sich den Wind um die Nase wehen, die Eltern sitzen im Schatten der Bäume.  ch
Abkühlung beim Feiern: Die Kinder lassen sich den Wind um die Nase wehen, die Eltern sitzen im Schatten der Bäume. ch

Vierkirchen - Trotz schweißtreibender hochsommerlicher Temperaturen haben sehr viele Vierkirchener das Sommerfest der Pfarrgemeinde zum Patrozinium der St. Jakobuskirche besucht.

Schweißtreibend und kräftezehrend war das Fest vor allem für die knapp 60 freiwilligen Helfer, die vom Auf- und Abbau der Zelte und Garnituren über Grillen am Hendl- oder Würstlstand bis hin zum Bedienen der vielen Gäste im Einsatz waren. Mit dem Familiengottesdienst, den Pfarrer Clement N. Obielu und Pastoralreferent Johannes Fichtl abhielten, begann das Pfarrfest traditionsgemäß.

Dank des herrlichen Wetters konnten die Besucher im Freigelände des katholischen Kindergartens das gemütliche Beisammensein feiern. Für Schatten sorgten neben den großen Bäumen vor allem neun Zelte, die 16 Leute - vor allem Rentner der rührigen Rentnergang - unter der Regie von Beppo Reisenegger schon am Tag vorher aufgestellt hatten. Aufgebaut wurden von ihnen auch 70 Garnituren, die gleich zu Beginn des Festes sehr gut besetzt waren. Wegen der großen Hitze waren vor allem alkoholfreie Getränke gefragt, wie Reisenegger beim Ausschank feststellte. Alle Hände voll zu tun hatten auch die Grillmeister: 70 Hendl hat Martin Wackerl schon am Tag vorher vorbereitet. Schon um 9 Uhr ging sein Einsatz am glühend heißen Grill am Sonntag los. Hitzebeständig musste auch der zweite Grillmeister Richard Simon sein, der mit Stefan Wackerl 90 Grillwürstl und 100 Stück Grillfleisch zubereitete. Auch die Vierkirchener Blaskapelle war mit einer großen Abordnung vertreten. Doch die Musiker unter der Leitung von Jürgen Huck ließen es sich nicht nehmen, in voller Tracht zu spielen. Damit die Kinder beim Fest nicht zu kurz kommen, hatte Pastoralreferent Fichtl mit den Ministranten ein Spieleprogramm vorbereitet: Beim „Spiel ohne Grenzen“ mit Wassertragen, Fußballtorwand, Hufeisenwerfen oder Flaschenkegeln waren Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefordert. Zur Erfrischung hatten außerdem rund zehn Jugendliche der Ministrantengruppe aus Fruchtsäften eisgekühlte, alkoholfreie Cocktails wie Yellow Submarine oder Red Kiss frisch gemixt.

Stark engagiert haben sich auch die Frauen des katholischen Frauenbundes, die als Helferinnen oder fleißige Kuchenbäckerinnen. Der Erlös des Sommerfestes wird für den Neubau des Pfarrsaals verwendet. Mit rund 300 000 Euro muss sich die örtliche Pfarrei an den Gesamtkosten von rund einer Million beteiligen. Wer das Vorhaben unterstützen möchte, kann Spenden unter dem Stichwort „Pfarrsaal“ an die Katholische Kirchenstiftung Vierkirchen, Konto 150206597, Bankleitzahl 70051540, Sparkasse Dachau, einzahlen.

(ch)

Auch interessant

Kommentare