Landratsamt Dachau

Weniger Flüchtlinge

Dachau – Die Regierung von Oberbayern hat mitgeteilt, dass bis auf weiteres wöchentlich 32 Asylsuchende und Flüchtlinge dem Landratsamt Dachau zugewiesen werden - nochmals acht weniger als zuletzt.

Dies ist nach den bisherigen Zuweisungszahlen von 66 Personen pro Woche bis Ende Januar sowie 40 Personen pro Woche im Februar eine deutliche Entlastung. „Diese erfreuliche Nachricht der Regierung reduziert nicht nur den Belegungsdruck in unseren Unterkünften im Landkreis, sondern verschafft auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes etwas Luft“, so Landrat Stefan Löwl. Um die Suche und Errichtung neuer Unterkünfte müsse sich das Landratsamt allerdings weiterhin mit Nachdruck kümmern, so Löwl, „da wir die Notunterbringung in den Traglufthallen schnellstmöglich beenden wollen.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor KZ Dachau: Rechtsradikaler „Volkslehrer“ dreht Video - vor Schülern leugnet er den Holocaust
„Volkslehrer“ Nikolai Nerling hat auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Dachau ein Video „gegen den Schuld-Kult“ gedreht. Dann sprach er eine Schüler-Gruppe an.
Vor KZ Dachau: Rechtsradikaler „Volkslehrer“ dreht Video - vor Schülern leugnet er den Holocaust
Autofahrerin verursacht auf B471 bei Karlsfeld Auffahrunfall
Am Montagnachmittag hat ein Mazda-Fahrer auf der B 471 einen stehenden VW übersehen und ist auf diesen aufgefahren.
Autofahrerin verursacht auf B471 bei Karlsfeld Auffahrunfall
Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr
Eine Streife der Polizei Dachau hat am Montag in Ampermoching einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.
Polizei zieht betrunkene Männer aus dem Verkehr
Eine Feier nach allen Regeln der Kunst
Die Dachauer Realschule hat ihre Absolventen verabschiedet. Es wurde eine wehmütige Feier.
Eine Feier nach allen Regeln der Kunst

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion