Landratsamt Dachau

Weniger Flüchtlinge

Dachau – Die Regierung von Oberbayern hat mitgeteilt, dass bis auf weiteres wöchentlich 32 Asylsuchende und Flüchtlinge dem Landratsamt Dachau zugewiesen werden - nochmals acht weniger als zuletzt.

Dies ist nach den bisherigen Zuweisungszahlen von 66 Personen pro Woche bis Ende Januar sowie 40 Personen pro Woche im Februar eine deutliche Entlastung. „Diese erfreuliche Nachricht der Regierung reduziert nicht nur den Belegungsdruck in unseren Unterkünften im Landkreis, sondern verschafft auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landratsamtes etwas Luft“, so Landrat Stefan Löwl. Um die Suche und Errichtung neuer Unterkünfte müsse sich das Landratsamt allerdings weiterhin mit Nachdruck kümmern, so Löwl, „da wir die Notunterbringung in den Traglufthallen schnellstmöglich beenden wollen.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für Schwerlastverkehr ungeeignet
Die Straße zwischen Stumpfenbach und Kleinberghofen ist schmal und kurvig. Für Laster ungeeignet. Das findet zumindest eine Mehrheit im Altomünsterer Gemeinderat.
Für Schwerlastverkehr ungeeignet
Er hatte den Mut zur Partnerschaft
Leopold Guggenberger, Alt-Bürgermeister von Dachaus Partnerstadt Klagenfurt und Dachauer Ehrenbürger, ist in der Nacht auf Donnerstag verstorben. 
Er hatte den Mut zur Partnerschaft
Startschuss für ein drittes Windrad
Der Werkausschuss hat den Startschuss für die Planungen zum Bau einer dritten großen Windkraftanlage gegeben. Im Sigmertshauser Holz möchten die Stadtwerke das Projekt …
Startschuss für ein drittes Windrad
Die ganz besondere Kritik-Show
Sie schaffen jedes Jahr mühelos einen Spagat zwischen derbem Derblecken, humorvoller Kritik und witziger Unterhaltung. Die Indersdorfer Hexen haben am Unsinnigen …
Die ganz besondere Kritik-Show

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion