+
Hochmodernes Fahrzeug: Diakon Raimund Richter segnet das neue TSF der Langenpettenbacher Feuerwehr.

Festtag in Langenpettenbach

Jungbläser und Feuerwehr feiern gemeinsam

Langenpettenbach - Die Langenpettenbacher Jungbläser haben ein kleines Jubiläum, die Freiwillige Feuerwehr bekommt ein neues Fahrzeug: Doppelt Grund für eine Feier also. Nur der CSU ging’s nass nei.

Zweifachen Grund zum gemeinsamen Feiern gab es am Samstag in Langenpettenbach: Die Feuerwehr ließ ihr neues Löschfahrzeug segnen und die Bembegga Jungbläser feierten ihr fünfjähriges Bestehen. „Ich hoffe, dass uns der gütige Vater auch weiterhin noch schönes Wetter beschert“, sagte Diakon Raimund Richter. Doch zwei Minuten später regnete es in Strömen, das Regenwasser schoss durch die Zelte, am stärksten betroffen war ausgerechnet der Tisch, an dem der Landtagsabgeordnete Bernhard Seidenath und der Indersdorfer CSU-Vorsitzende Charlie Böller saßen. Doch selbst der Starkregen konnte den Feiernden die Freude an Gemeinsamkeit nicht vermiesen.

 Diakon Richter betonte, dass die Feuerwehr und die Jungbläser von der Zielsetzung her durchaus vergleichbar seien. Die Feuerwehrler würden sich ehrenamtlich bei oft problematischen Einsätzen für das Leben sowie Hab und Gut des Nächsten einsetzen. Bei den Jungbläsern sei es die Freude, die sie den Freunden ihrer Musik bereiten. In beiden Organisationen finde Disharmonie keinen Platz. Sowohl Sowohl beim Feuerwehrdienst als auch im Kreise der Bembegga Jungbläser komme es nicht auf das eigene Wohl an, sondern darauf, sich ohne Rangstreit einzubringen. Er habe deutlich erkennen können, so Richter weiter, dass die Jungbläser unter der Leitung von Julia Karl ihr musikalisches Niveau von Jahr zu Jahr steigern konnten, was die vielen Festgäste mit donnerndem Beifall quittierten. Bürgermeister Franz Obesser fügte hinzu, dass der ständige Fortschritt auch ein Verdienst von Jungbläser-Chefin Claudia Schilchers sei. Die mittlerweile 29 Jungbläser proben fleißig und bestreiten im Jahr rund 20 Auftritte. Obesser nutzte die Gelegenheit und dankte allen Kommandanten der Marktgemeinde, die sich auf eine Sammelbestellung von insgesamt fünf neuen Löschfahrzeugen einigen konnten. Hier gehe es um hohe Investitionen. Die gemeinsame Anschaffung habe der Marktgemeinde finanzielle Vorteile gebracht, zudem könne so die Identität der Wehren gesteigert werden.

 Kommandant Simon Göttler sieht in der Auslieferung der neuen Löschfahrzeuge in der Marktgemeinde eine gewisse Wertschätzung den kleineren Wehren gegenüber. Sein Dank galt allen Verantwortlichen in Politik und Feuerwehr. Göttler stellte klar, dass das neue Fahrzeug genau auf die Belange von Langenpettenbach zugeschnitten sei. Kreisbrandinspektor Georg Reischl wertet die Neuanschaffung als klares Signal für die Zukunft der Ortsfeuerwehren. Im übrigen motiviere so ein neues Fahrzeug insbesondere die Jugendlichen in der Feuerwehr. Den Segen Gottes gab es schließlich nicht nur für das neue, blumengeschmückte Löschfahrzeug TSF, das das alte Löschfahrzeug aus dem Jahre 1964 ablöste, sondern auch für alle, die in Langenpettenbach Musik machen. Natürlich wurde auch musiziert. 

Dem Auftritt der Jungbläser folgte herzerfrischende Blasmusik der Bläserklasse Weichs unter der Leitung von Sigrid Daumiller-Kroll, bevor schließlich mit der Blaskapelle Langenpettenbach die Musiker der etwas älteren Generation zu den Instrumenten griffen. Der Mädchen- und Burschenverein Langenpettenbach half bei der Organisation des Festes fleißig mit. Und Vereine aus Langenpettenbach und Arnzell verliehen mit ihren Fahnen der Fahrzeugsegnung einen besonders schönen Rahmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein tödlicher Fehler 
Ein 20-jähriger Dachauer hat einen schweren Unfall verursacht, bei dem ein Mensch gestorben ist. Obwohl er sich eigentlich an die Verkehrsregeln gehalten hat. Wegen der …
Ein tödlicher Fehler 
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Wenn in Schwabhausen das Bürgerfest ansteht, steht nicht nur der Sommer vor der Tür, sondern auch der Ferienbeginn. Diese schöne Zeit vor Augen, zeigten sich die …
Alles drehte sich um den Lebendkicker
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Gabriele S. wird nie mehr ein Taxi steuern. Zweimal schon wurde sie überfallen ist seitdem arbeitsunfähig. Gestern musste sie vor Gericht alles erzählen, was ihr im …
Nach diesen brutalen Überfällen kann Taxi-Fahrerin nie wieder arbeiten
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 
Bei einem Jugendfußballturnier in Schwabhausen ist es zu einer wüsten Rauferei gekommen. Mehrere Eltern prügelten sich am Spielfeldrand, dann wurde der Schiedsrichter …
Bei Jugendfußballturnier: Eltern prügeln sich, Vater beißt Schiri 

Kommentare