+
Ehre für eine Beste: Regierungspräsidentin Brigitta Brunner (links) und Handwerkskammerpräsident Franz Xaver Peteranderl (rechts) gratulierten Stephanie Franke (M.).

 

Stephanie Franke ist die Beste in ihrem Beruf

Indersdorf- Die Handwerkskammer für München und Oberbayern hat 82 Siegern des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks geehrt. Im Bereich Kauffrau für Büromanagement ist Stephanie Franke aus Indersdorf in diesem Jahr Oberbayerns Beste in ihrem Beruf.

„Ihr Fleiß und Ihr Talent haben Sie zu den Besten Ihres Jahrgangs gemacht. Darauf können Sie richtig stolz sein“, gratulierte Kammerpräsident Franz Xaver Peteranderl 82 jungen Frauen und Männern, die im Bezirk der Handwerkskammer in ihrem Beruf die beste Gesellen- bzw. Abschlussprüfung abgelegt hatten. Im Bereich Kauffrau für Büromanagement ist Stephanie Franke aus Indersdorf in diesem Jahr Oberbayerns Beste in ihrem Beruf.

Damit die berufliche Vielfalt erhalten bleibe, müsse das Handwerk auch künftig erstklassige Leute für eine Berufsausbildung gewinnen, so der Kammerpräsident weiter: „Nicht jeder muss sein Glück an der Hochschule suchen.“ Bis Ende August haben fast 7000 neue Lehrlinge einen Ausbildungsvertrag im oberbayerischen Handwerk unterschrieben. Peteranderl: „So viele hatten wir schon lange nicht mehr.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare