Bahnhof Trudering gesperrt - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet

Bahnhof Trudering gesperrt - Schienenersatzverkehr wird eingerichtet
Können sie an Weihnachten feiern? Leon und Luis.

Nur ein paar Stunden daheim sein

Leon und Luis feiern Weihnachten

Egenburg - Ob Leon und Luis, die beiden zwei Jahre alten, leukämiekranken Zwillige aus Egenburg, richtig Weihnachten feiern können, steht noch in den Sternen.

Leon und Luis müssen seit dem Sommer eine Chemotherapie in einer Schwabinger Kinderklinik machen. „Wir leben vom einen auf den anderen Tag“, erzählt Mutter Sabine Weikenstorfer. „Wir wissen eigentlich selbst nicht, wie es mit Leon und Luis weitergeht.“

Damit ihr Mann und sie sich uneingeschränkt um ihre kranken Kinder kümmern können, mussten beide ihren Job aufgeben. Das riss natürlich ein gewaltiges Loch in die Kasse der Egenburger Familie.

Nach mehreren Berichten in den Dachauer Nachrichten über die leukämiekranken Zwillinge kamen der jungen Familie viele großzügige Spenden von der „Kette der helfenden Hände“ der Heimatzeitung zugute: „Wie es bei Kindern so ist, brauchen sie eben immer etwas“, sagt die tapfere Mutter der zweijährigen Buben und freut sich riesig über die vielen Spenden aus dem ganzen Landkreis. Außerdem hat die vierköpfige Familie dank einer Elterninitiative für krebskranke Kinder eine Wohnung in der Nähe der Schwabinger Kinderklinik bekommen.

Leider wurde es für die Weikenstorfers in der Adventszeit nicht besinnlich. Denn wegen der Chemotherapie muss die Familie zwischen Schwabinger Wohnung, Kinderkrankenhaus, Tagesklinik und dem Zuhause in Egenburg pendeln.

Der gesundheitliche Zustand von Leon und Luis hat sich nicht verändert: „Es geht ihnen den Umständen entsprechend“, sagt Sabine Weikenstorfer, „mit einem der beiden ist aber immer etwas, obwohl sie die gleiche Therapie machen. Ab und zu müssen wir in die Tagesklinik, dann kommen wir wieder nach Hause oder müssen ins Krankenhaus.“

Den Heiligen Abend würde die vierköpfige Familie gerne in der Münchner Wohnung feiern – wenn es denn klappt und Leon und Luis nicht in die Kinderklinik müssen: „Aber so richtig Weihnachten wird es sowieso nicht. Wir haben keinen Christbaum und auch keinen Adventskranz, wegen der Sporen“, so die Mutter, denn diese wären hochgefährlich für die leukämiekranken Zwillinge.

Außerdem dürften Leon und Luis auch an Weihnachten keine Plätzchen, Mandeln oder Nüsse naschen. Ihre Mutter denkt trotzdem positiv: „Eigentlich wissen unsere Kinder auch nicht, wie Weihnachten sonst abläuft. Denn sie haben es 2014 mit einem Jahr noch nicht richtig mitbekommen. Für uns Eltern ist es halt schade."

ans

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prozess gegen Einbrecher: Er versetzte Rentner in Todesangst
Ein Einbrecher bedroht den Besitzer, schleift ihn unter einem vorgehaltenen Messer an den Haaren durchs ganze Haus und flüchtet mit 600 Euro Bargeld. Einem Dachauer (75) …
Prozess gegen Einbrecher: Er versetzte Rentner in Todesangst
Betonmischer kollidiert mit  Audi
Drei Personen sind bei einem Unfall am Montagnachmittag bei Jetzendorf verletzt worden, eine davon erlitt lebensbedrohliche Verletzungen. Der 51-jährige Fahrer eines …
Betonmischer kollidiert mit  Audi
Von Macht, Pracht und ganz viel Gefühl
Als Film „von Dachauern für Dachauer“ bezeichnet Filmemacher Dieter Hentzschel sein neuestes Werk über die Pfarrkirche St. Jakob. Am Freitagabend war Premiere. Die …
Von Macht, Pracht und ganz viel Gefühl
So leise, wie sie lebte, ist sie gegangen
Im Alter von 76 Jahren ist Notburga „Burgi“ Schmid in Sulzemoos gestorben. Die frühere Ortsbäuerin war der Mittelpunkt einer großen, geliebten Familie.
So leise, wie sie lebte, ist sie gegangen

Kommentare