+
Alles echt: Weihnachtskugel-Bemaler Heinz Eder stattete den Zweitklässlern zur Lesung einen Besuch ab.

Auch Weihnachtskugeln haben Gefühle

Lesung mit Klaus Münzenmaier

Dachau - Dachau – Die Weihnachtskugeln von Nikolaus Brandlhuber sind entsetzt: Vor ihnen steht eine männliche goldene Weihnachtskugel!

„Das hat es ja noch nie gegeben!“, tuscheln Katharina, Veronika und Elfriede. „Das gibt es doch gar nicht!“, schließt sich Lena an. Doch in der Weihnachtsgeschichte, die Klaus Münzenmaier den Zweitklässlern der Grundschule Augustenfeld vorgelesen hat, ist alles möglich. Auch sprechende, männliche Weihnachtskugeln.

Was passiert nur mit Weihnachtskugel Veronika, nachdem sie runtergepurzelt ist und sich ein langer, gezackter Riss auf ihrer Haut gebildet hat? „Sie weint vor Schmerz und hat Angst, im Mülleimer zu landen“, liest Münzenmaier den Kindern vor.

Im Klassenzimmer ist es mucksmäuschenstill geworden. „Versucht einmal, die Augen zu schließen und Euch an den Ort zu träumen, an dem sich auch unsere Kugeln befinden“, sagt Münzenmaier. Das lassen sich die Kinder nicht zweimal sagen – sie alle schließen die Augen, manche legen sogar ihren Kopf auf die Bank, schlingen die Arme darum. Mit sanfter Stimme erzählt Münzenmaier vom Schaufenster, in dem die Kugeln auf- und abtanzen, und von Kugel Lena, „der dunkelroten Christbaumkugel auf dem Bauch.“ „Na, seht Ihr sie vor euch?“, fragt der Vorleser. „Jaaaa, ich sehe sie ganz deutlich“, rufen die Kinder.

Sie zittern mit der kranken Kugel Veronika, fiebern mit der immer größer werdenden Weihnachtskugel namens Leopold. Kann Herr Eder, Weihnachtskugel-Bemaler, die kleine Veronika vielleicht retten? „Leo, Leo, Leopold, Du bist so schön, Du bist aus ....“, Klaus Münzenmaier blickt von seinem Buch auf. „Gold!“, rufen die Kinder wie im Chor.

Und dann passiert das Unglaubliche – Herr Eder ist echt, und auch die Kugel Leopold gibt es wirklich. Naja, fast zumindest. Reden kann Leopold nicht, aber der Dachauer Künstler Heinz Eder hat die große, goldenene Kugel gebastelt. Mit ihr betritt Eder das Klassenzimmer. „Boooooaaaaahh“, staunen die Kinder. „Wie geht sowas? Ist das der Leopold aus der Geschichte?“ Natürlich ist er das, erzählt ihnen Münzenmaier.

Eine wirklich rührende Geschichte, nicht nur für die kleinen Zuhörer. Denn auch als Erwachsener bringt man es danach wohl nie wieder übers Herz, eine kaputte Kugel wegzuschmeißen.

reg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter klaut A7 vor Garage
Ein Unbekannter hat am Sonntag den Audi A7 eines Haimhausers geklaut. Das Auto stand vor der Garage. Die Polizei sucht Zeugen.
Unbekannter klaut A7 vor Garage
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Wo ist Nelson? Das Verschwinden des 15 Jahre alten Dackels in der Silvesternacht gibt Rätsel auf. Der brave, dreibeinige Hunde-Opa verschwand auf rätselhafte Weise von …
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau

Kommentare