Asylunterkunft Karlsfeld

Die letzten Flüchtlinge haben die Traglufthalle verlassen

Karlsfeld – Die Karlsfelder Traglufthalle wird geschlossen. Am Mittwoch verließen die letzten Asylsuchenden und Flüchtlinge die Unterkunft. Das teilte das Landratsamt mit.

Da eine vollständige Verlegung in andere Unterkünfte im Landkreis aus Kapazitätsgründen nicht möglich war, verteilen die Regierung von Oberbayern und das Landratsamt Dachau die zuletzt dort noch untergebrachten 16 Personen auf andere Objekte im Regierungsbezirk oder im Landkreis Dachau. Zu Spitzenzeiten waren insgesamt 288 Personen aus elf Nationen in der Traglufthalle untergebracht. 

Die Traglufthalle wird am 7. November wieder dem Betreiber übergeben, der sie bis voraussichtlich Mitte Dezember abbauen wird. Die Behelfsunterkunft war damit 346 Tage in Betrieb. 

Die zweite Traglufthalle im Landkreis im Gada-Gebiet bei Bergkirchen beherbergt zur Zeit noch 128 Personen und soll im Januar geleert werden.

 „Wir sind froh, diese Behelfsunterkünfte nun endlich schließen zu können. Die große gesamtgesellschaftliche Herausforderung der Integration derjenigen, die bei uns bleiben, haben wir aber noch vor uns. Besonders dringend ist hier die Schaffung von geeignetem Wohnraum“, so Landrat Stefan Löwl.

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Vierkirchen - Er wird als letzter Bräu von Vierkirchen in die Geschichte der Gemeinde eingehen. Josef Mayr ist im Alter von 92 Jahren gestorben.
Der Bräu von Vierkirchen ist tot
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Dachau - Ein 67-jähriger Skifahrer aus Dachau ist gestern gegen 10.30 Uhr am Brauneck bei Lenggries tödlich verunglückt.
Skifahrer aus Dachau tödlich verunglückt
Anregungen für den Haushalt 2017
Indersdorf -  In einem Monat entscheidet der Indersdorfer Gemeinderat über den Haushalt 2017. Kurz vor der Vorberatung am Montagabend reichten die Umweltdenker noch zwei …
Anregungen für den Haushalt 2017
Doch keine Lösung für Altstadtläden?
Dachau - Es sieht nicht gut aus für die Fortführung der beiden Franziskuswerkläden in Dachau.
Doch keine Lösung für Altstadtläden?

Kommentare