+
Stellvertretend für die Gemeinde Karlsfeld überbrachte Bürgermeister Stefan Kolbe die Glückwünsche zum 50-jährigen Ehejubiläum von Ursula und Kurt Buser.

50 Jahre verheiratet

Liebe am Feinkoststand: Ursula und Kurt Buser feiern ihre Goldhochzeit

Die Ehe von Kurt und Ursula Buser ist von viel Arbeit gekennzeichnet gewesen.  Gemeinsam hat das Paar 22 Jahre lang einen Stand auf dem Münchener Viktualienmarkt geführt.  Und das, obwohl der Karlsfelder Vollzeit bei der Schweizer Rentenanstalt gearbeitet hat. Nun feierte das Paar  seine Goldhochzeit.

Karlsfeld – Ursula und Kurt Buser waren gerade einmal 20 und 21 Jahre alt, als sie sich am 8. Juni 1968 in München–Pasing das Ja-Wort gaben. Einem Leichtsinn entsprang die Ehe aber nicht: Beide hielten über die Jahre fest zusammen. Nun feierte das Jubelpaar seine Goldhochzeit in Karlsfeld.

„Ich war 18 Jahre alt, als wir uns damals in einer ganz verruchten Kneipe in München kennengelernt haben“, erinnert sich Kurt Buser. „Bestimmt hat mich meine Frau angesprochen – ich war ja ein fescher Kerl“, erklärt der Karlsfelder und erntet dafür ein Lachen von den anwesenden Gästen. Ursula Buser fügt hinzu: „Ja, ja. Ich habe mir damals schon gedacht: Was für ein frecher Kerl.“ Beide lachen.

Drei Jahre nach dem ersten Aufeinandertreffen heiratete das Paar. An ihr Brautkleid hat Ursula Buser eine „ulkige Erinnerung“, wie sie sagt. „Eine Frau aus dem selben Haus hatte ein viertel Jahr vor uns geheiratet. Und so kam es dazu, dass ich ihr Brautkleid anprobierte. Weil es passte, trug ich es auf meiner Hochzeit.“  

Auch aus beruflicher Sicht hat das Paar einiges zu erzählen. 22 Jahre lang führten Ursula und Kurt Buser einen Stand am Münchener Viktualienmarkt, wo sie Käse, Feinkost und Wein verkauften. Darüber hinaus war Kurt Buser bei der Schweizer Lebensversicherungs- und Rentenanstalt für den technischen Bereich zuständig.

„Das war schon eine harte Arbeit“, sagt Ursula Buser. „Wir sind alle Tage schon gegen 5 Uhr auf dem Markt gewesen und haben den Stand aufgebaut. Vor 20 Uhr waren wir selten zuhause.“

Ihr Mann ergänzt: „Ich habe erst beim Aufbau auf dem Markt geholfen, bin dann weiter gefahren zu meiner Arbeit bei der Rentenanstalt, um anschließend wieder beim Abbau des Standes zu helfen.“ Dies schafften die Busers 22 lange Jahre, bis sie 1994 mit dem Verkauf aufhörten.

„Der Verkauf – das war immer mein Element“, sagt die Jubilarin. Deshalb arbeitete sie auch nach der Aufgabe des Standes noch 20 Jahre lang als Verkäuferin – zuerst bei Vinzenzmurr und anschließend in einem Baumarkt. Ihr Mann setzte seine Arbeit bei der Rentenanstalt bis zu seinem 65. Lebensjahr fort.

In Karlsfeld wohnen die gebürtigen Münchener schon seit 1975. Hier kam im Dezember 1977 auch ihr Sohn Harald zur Welt.

Der besondere Stolz des Paares ist ihre Enkelin Emilia-Sofie, die im Juli vier Jahre alt wird. „Sie ist eine ganz eine Liebe“, schwärmt Ursula Buser. Einmal in der Woche kommt Emilia–Sofie zu ihren Großeltern zu Besuch – darauf freut sich das Paar immer sehr.

Ein besonderes Geheimnis für ihre lange, glückliche Ehe haben sie eigentlich nicht, sagt Ursula Buser. Aber: „Ich glaube, wir ergänzen uns einfach sehr gut. Und man muss auch mal nachgeben können.“

Für ihre Zukunft wünschen sie sich vor allem eines: Gesund zu bleiben. Denn ansonsten passe eigentlich alles, sagt Kurt Buser.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
Mit der symbolischen Grundsteinlegung ist die nächste Etappe beim Bau des Dachauer Hallenbads geschafft. Architekt Wolfgang Gollwitzer verspricht einen Ort, „auf den die …
Neues Hallenbad in Dachau: Was der Bau macht - Und warum es elegant, aber teuer wird
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
In Dachau gibt es Straßen, die schon Jahrzehnte alt sind, deren Ersterschließung aber noch immer nicht abgeschlossen ist. Bis 2021 hat die Stadt nun per Gesetz Zeit, …
„Bescheuertes Gesetz“: Stadt muss Straßen abrechnen, will aber nicht
Ortstypische Formen erhalten
Die Architekten Tina Gerrer und Michael Grünwald stellen ihre Pläne für neues Jetzendorfer Rathaus vor. Bürgermeister Betzin ist vor allem eines wichtig.
Ortstypische Formen erhalten
Einen McDonalds wird’s nicht geben
300 Einladungen verschickte die Gemeinde an die Teenager Haimhausens, 14 kamen zur Jungbürgerversammlung ins Rathaus. Bürgermeister Peter Felbermeier war mit der …
Einen McDonalds wird’s nicht geben

Kommentare