Liebe, Angst, Einsamkeit - und leuchtende Augen

Dachau - Meike Koester bezauberte etwa 50 Zuhörer in der „WG-Küche“ des Café Gramsci in Dachau.

Manchmal ist die Länge der Pause ein Gradmesser für die Qualität eines Konzerts. Bei Meike Koester war das der Fall. Die junge Frau aus Braunschweig hat im Gramsci eine halbe Stunde lang Pause gemacht. Und das bedeutet: Das Konzert war gut. Verdammt gut.

Meike Koester spielte in Dachau im Rahmen der Reihe Treffpunkt Gramsci des Tollhaus e.V. Und dieses Konzert wird der Musikerin sicherlich äußerst positiv in Erinnerung bleiben. Erstens wegen der „so wunderbar gemütlichen Atmosphäre“, die in Meike Koester das Gefühl auslöste, „dass wir hier alle gemütlich in einer WG-Küche sitzen“. Knapp 50 Leute drängten sich in der WG-Küche. Und alle Zuhörer waren begeistert von den deutsch- und englischsprachigen Songs der Braunschweigerin.

Zweitens aber wegen des finanziellen Erflogs. Denn besonders schön für Musiker ist es, wenn sich Begeisterung nicht nur in freundlichem Schulterklopfen und Sprüchen wie „Richtig toll, Deine Songs“ äußert, sondern auch weniger brotlos daherkommt. Also zurück zur Pause: Die geriet so lange, weil Meike Köster Zeit brauchte, um die vielen Interessenten beim Kauf ihrer CDs zu beraten und Bestellungen für ihr ab Februar erhältliches neues Album zu aufzunehmen.

Meike Koesters Song-Feuerwerk über die Liebe, Angst und Einsamkeit hatten das Publikum also vollkommen überzeugt. Kurz vor der Pause sang sie: „Ich möchte, dass Du scheinst, ich möchte dass Du leuchtest.“ An diesem Abend brauchte Meike Koester nur ins Publikum zu blicken, um leuchtende Augen zu sehen. Oder in den Spiegel.

(flg)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Probieren wir’s doch einfach!“
Vom 24. bis 27. Oktober findet erstmals eine Familienmesse auf dem Siedlerfestgelände direkt am Karlsfelder See statt. Sie ist die offizielle Landkreisausstellung und …
„Probieren wir’s doch einfach!“
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
Der MVV-Regionalbus 729 ist jeden Morgen überfüllt. An der Bushaltestelle in Ebersbach haben sich schon mehrere Kinder nicht getraut, zuzusteigen, und mussten von den …
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
„Eine der teuersten Alternativen“
Eigentlich will die Stadt Dachau sparen, wo es nur geht. Vor allem bei Hochbauten. Das wird beim Umbau des Zieglerbräu zum Rathaus nicht gelingen
„Eine der teuersten Alternativen“
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl

Kommentare