Französische Chansons und Rotwein sind für das Trio Sans Souci unzertrennlich. Totophe genießt ein Glas. Foto:kn

Liebe + Wein + Meer = Keine Sorgen

Dachau - Noch nie hat es Kai Kühnel geschafft, eine französische Band ins Café Gramsci zu holen. Alle haben seine Einladungen bisher abgesagt. Nur eine nicht: Sans Souci.

Wer am Mittwochabend im Café Gramsci war, der war nicht in Dachau. Sondern in einem kleinen französischen Bistro mitten in der Normandie. Es fehlte beim Blick aus dem Fenster wirklich nur die Aussicht auf die typischen Klippen, den Sandstrand und die sanften oder felsigen Hügel. Denn das Trio Sans Souci hat die Dachauer in seine Heimat entführt.

Mit einem Glas Rotwein in der Hand, einer großen Portion Chanson in der Stimme und einem Gramsci-Besucher im Arm beginnt Gégé (Gérard Viel) sein erstes Lied. Und seine Reise durch die Normandie. Mit typischen französischen Fötenklängen entführen die Musiker ihre Zuhörer zum Meer, Wein und Käse.

Für fast jedes Lied hat Christophe Mahé alias Totophe eine andere Flöte im Gepäck. Mini, mittel oder riesig - jede klingt ganz anders, aber alle klingen nach Frankreich. Und alle klingen nach einem Sommerabend am Meer, mit viel Wein und Liebe in der Luft. Denn das ist es, um was es in den Liedern von Sans Souci (Ohne Sorgen) geht: Liebe. Wein. Und Meer.

Sie haben ihre Lieder zwar schon oft in Deutschland gesungen, aber noch nie im Süden - leider, wie sich das Trio jetzt einig ist. Denn es gefällt ihnen ganz „magnifique“, also super, in “Daschooo“, also Dachau. Das sollten sie auch ihren anderen französischen Musikerkollegen erzählen.

Denn bisher ist Sans Souci die erste Band aus Frankreich, die ins Gramsci gekommen ist. Die erste von vielen, die Kai Kühnel vom Tollhaus bereits eingeladen hat. Aber wenn sich erst einmal herumspricht, wie schnell sich das Gramsci in ein französisches Bistro verwanden kann, und wie toll die Dachauer französisch mitsingen, kommen vielleicht bald mehrere.

Am Ende tanzen Totophe und Philippe Alan alias Fifi d’Amour mit ihren Akkordeons zwischen Gästen, Stühlen und Tischen. Gégé bringt den Dachauern ein französisches Lied bei. Beim Refrain sollen alle mitsingen. Und es klappt wunderbar. Es sind zwar keine schwierigen Vokabeln, sondern nur „la, la la la“, aber es klingt trotzdem richtig französisch. Nach Liebe. Wein. Und Meer. (cb)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drohnen können Rehkitze retten
Rehkitze vor dem Mähwerk retten – das sollte das Ziel der Jäger, aber auch der Bauern sein. Denn immer wieder geraten junge Rehe bei der Mahd in die Maschinen. Die …
Drohnen können Rehkitze retten
Von Bentleys und Goggomobilen
Das Wetter hielt endlich mal, der Abschleppwagen musste kein einziges Mal bemüht werden: Die Frühjahrsausfahrt der Freunde alter Fahrzeuge hatte Magnetwirkung. 82 Autos …
Von Bentleys und Goggomobilen
Immer noch fehlen Hortplätze
Hort, Mittagsbetreuung oder Ganztagsklasse – im Familienausschuss gingen die Meinungen auseinander, was das Beste ist. Fest steht nur: Es stehen 60 Kinder auf der …
Immer noch fehlen Hortplätze
Emil Jonathan aus Dachau
Emil Jonathan, genannt „Krümel“, ist das dritte Kind von Irmela und Jürgen Bobinger. Auf den Spitznamen sind wohl die älteren Geschwister gekommen: Ida Helene und Linus …
Emil Jonathan aus Dachau

Kommentare