Fangsicher wirbelten die Tänzer der Members of Dance beim Metzgerball ihrer Trainerinnen durch die Luft. foto: rds

Märchen machen Stimmung

Dachau - Die Konkurrenz ist groß für die Faschingsbälle in Stadt und Landkreis Dachau - das bekamen auch die Metzger mit ihrem traditionellen Ball im Dachauer Thomahaus zu spüren. Doch trotzdem schaffte Obermeister Werner Braun heuer ein ausverkauftes Haus und beste Stimmung.

Während zur gleichen Zeit im Schloss als Konkurrenzveranstaltung die Dachauer Redoute stattfand, hielten die Metzger von der Innung Dachau-Freising mit ihren Gästen bis 2 Uhr früh bei der mitreißenden Musik der vier „Black Birds“ durch. Geboten war unter dem Motto „Es war einmal - wenn Geschichten erwachen“ eine Tanz- und Artistikshow vom Feinsten der „Members of Dance“ aus Grüntergernbach im Landkreis Erding. 25 Minuten lang wirbelten, tanzten und flogen die 29 Akteure durch den Stockmann-Saal. Unterschiedliche Tanzstile, rasante Kostümwechsel, Sound- und Lichtspiele sowie Requisiten kennzeichneten den Auftritt. Thematische Basis waren die Märchen der Gebrüder Grimm, nur eben zeitgemäß angepasst.

Rotkäppchen etwa war Lehrerin, die gegen ein ganzes Wolfsrudel aus Schülern bestehen musste. Ein armes, tüchtiges Mädchen wurde wie Aschenputtel mit der Habgier konfrontiert sowie Kinder à la Hänsel und Gretel von ihrer Stiefmutter verstoßen. Eine Assistentin lernte als Schneewittchen, dass sie alles erreichen kann, wenn sie nur an sich glaubt. Die Gruppe leitet Josef Moser, sie hat mit Andreas Bornhagen, Veronika Tafelmeier und Steffi Huber gleich drei Trainer und mit Lilia Zaynullina, Ina Heubelhuber, Sabine Mooshofer, Andreas Nützl, Claudia Rauch und Andreas Hufnagl fünf Choreografen. Die „Members of Dance“ waren heuer von Werner Braun schon zum zweiten Mal engagiert worden, nach 2014. Nach dem diesjährigen Auftritt heuerte er die Truppe gleich für 2016 an.

Die „Black Birds“ trafen als Tanzband der 80er Jahre mit ihrem Repertoire genau den Nerv der tanzfreudigen Gäste. Darunter waren unter anderen stellvertretender Landrat Helmut Zech (CSU), Kreishandwerksmeister Ulrich Dachs, der Kreisvorsitzende des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands Michael Groß mit seiner Frau Andrea, Dachaus Volksbank-Vorstand Johann Schöpfel und Freisings stellvertretende Berufsschulleiterin Ingrid Link. Auch der Ehrenobermeister der Metzgerinnung Helmut Handgrödinger aus Freising gab sich die Ehre. Zu späterer Stunde kam schließlich noch der Präsident der Handwerkskammer München-Oberbayern und gleichzeitig Präsident des bayerischen Handwerkskammertags, Metzger-Landesinnungsmeister Georg Schlagbauer mit Gattin Manuela. Die beiden Münchner waren eigens von einer Veranstaltung in Straubing nach Dachau geeilt.

Um Mitternacht erwartete die Ballbesucher wie immer das Weißwurstessen. Den gestärkten Ballbesuchern heizten danach noch Stripperinnen tüchtig ein.

(rds)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Karlsfelderin Ruth M. Fuchs veröffentlicht ihren Kriminalroman „Tatort Amper“
Mit ihren Romanen war Ruth M. Fuchs bisher in der fantastischen Welt der Kobolde und Elfen unterwegs. Ihr neuestes Werk ist ein Krimi, der im Dachauer Land spielt.
Die Karlsfelderin Ruth M. Fuchs veröffentlicht ihren Kriminalroman „Tatort Amper“
Familienvater postet widerwärtigen Kommentar auf Facebook - nun bekommt er die Quittung
Das Amtsgericht Dachau hat einen 54-jährigen Hebertshauser wegen Volksverhetzung verurteilt. Der Familienvater hatte auf der Facebook auf „böswillige Art und Weise“ …
Familienvater postet widerwärtigen Kommentar auf Facebook - nun bekommt er die Quittung
Busfahrer packt sich Jungen (10) - das hat ein heftiges Nachspiel
In Schulbussen geht es oft drunter und drüber, die Kinder sind laut und aufgedreht. Einem Busfahrer ist das zu bunt geworden. Nun hatte das Ganze ein Nachspiel.
Busfahrer packt sich Jungen (10) - das hat ein heftiges Nachspiel
Der Schwimmverein hat Bedenken
Der Wunsch nach längeren Öffnungszeiten für das Dachauer Hallenbad wird nach unserem Bericht vom vergangenen Wochenende in den sozialen Medien von vielen Nutzern …
Der Schwimmverein hat Bedenken

Kommentare