Am Wehr in Hebertshausen

Mann (59) tot in der Amper gefunden

Hebertshausen - Ein 59-jähriger Mann ist am Sonntagnachmittag tot in der Amper bei Hebertshausen geborgen worden. Vermutlich kam der Hebertshauser aufgrund eines Unglücksfalls ums Leben.

Der Mann, der aus Hebertshausen stammt, war gegen Mittag von seinen Familienangehörigen bei der Polizei als vermisst gemeldet worden. Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums mitteilte, gingen die Angehörigen daraufhin den Weg ab, den der 59-Jährige gewöhnlich mit seinem Hund beim täglichen Spaziergang geht. Sie fanden ihn nach Angaben der Polizei dabei selbst tot in der Amper, am linken Stauseeufer am Wehr in Hebertshausen. Die Feuerwehr übernahm die Bergung der Leiche aus dem Wasser. 

„Fest steht: Es gibt keine Einwirkungen von dritter Seite“, sagte der Polizeisprecher am Sonntagnachmittag. Die Kriminalpolizei Füstenfeldbruck hat nun die Ermittlungen übernommen. Die Leiche werde obduziert. Ein Suizid sei auszuschließen, die Polizei geht davon aus, dass sich ein Unglücksfall ereignet habe.

dn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unbekannter klaut A7 vor Garage
Ein Unbekannter hat am Sonntag den Audi A7 eines Haimhausers geklaut. Das Auto stand vor der Garage. Die Polizei sucht Zeugen.
Unbekannter klaut A7 vor Garage
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Wo ist Nelson? Das Verschwinden des 15 Jahre alten Dackels in der Silvesternacht gibt Rätsel auf. Der brave, dreibeinige Hunde-Opa verschwand auf rätselhafte Weise von …
Dreibeinig, alt und womöglich entführt
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Für zehn Jahre Einsatz: Heuer hat die Gemeinde beim Neujahrsempfang den Initiatoren des Indersdorfer Candle-Light-Shoppings gedankt.
Sie schaffen jedes Jahr einen beliebten Treffpunkt
Marie aus Dachau
Marie heißt das Mädchen, das sich hier in Mamas Armen so sichtlich wohlfühlt. Das zweite Kind von Monic Gutbier und Moritz Vogt aus Karlsfeld. Das Nesthäkchen der …
Marie aus Dachau

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion