+
Bei den kleinen Besuchern besonders gefragt: die Kindereisenbahn.

Indersdorfer Ortszentrum

Shoppen, bis die Lichter ausgehen

Das 13.  Candle-Light-Shopping in Indersdorf hat wieder viele Besucher angezogen. 32 Geschäfte standen offen. Aber die Veranstaltung bot nicht nur für Shopping-Freunde etwas.

VON HEINZ NEFZGER

Indersdorf– Das 13. Indersdorfer Candle-Light-Shopping am vergangenen Freitag war leider nicht gerade vom Wetter begünstigst. Kein Wunder, dass es wegen des Regens anfangs etwas „zäh“ losging. Als dieser aber aufhörte, war es dann wie fast immer: Jede Menge Besucher, viele davon auch von auswärts, waren im Markt, Kloster und Augustiner-Ring unterwegs. Überall erstrahlte heller Lichterglanz.

Entspannt und länger bummeln, bis die Lichter ausgehen, war angesagt. Kein Besucher brauchte sein Kommen zu bereuen. 32 örtliche Geschäftsleute aus den verschiedensten Branchen luden zum vorweihnachtlichen Einkaufsbummel bei Kerzenschein und teils auch Musik ein. Sie erfreuten die Besucher nicht nur mit einer vielfältigen Angebotspalette und etlichen Preishits, die durchaus zum offiziellen Black Friday gepasst hätten.  

Den unermüdlichen Organisatoren mit Heidi Fuß an der Spitze war es auch diesmal gelungen, ein Rahmenprogramm zusammenzustellen, das für Jung und Alt etwas zu bieten hatte. So gab es etwa ein Weihnachtsmalen für Kinder im Rathaus. Der Kindergarten Biberbande verkaufte Adventskränze.

Große Augen machten die Kleinen besonders beim Anblick des großen MAN-Weihnachtstrucks. Begehrt war außerdem die Kindereisenbahn. Der Besuch von einem Nikolaus, der lebendige Nussknacker und auch das Christkind durften nicht fehlen.

Auch im Hallenbad herrschte beim „Schwimmen zu leisen Klängen mit musikalischer Begleitung“ wieder besondere Atmosphäre. Heuer waren es sogar noch mehr Teilnehmer. Die Gewerbetreibenden freuen sich, dass sie bei dieser Großveranstaltung auch von der Gemeinde und einigen Vereinen, Gruppen und Institutionen unterstützt werden.

Auch an reichlich Kulinarischem hat es nicht gefehlt. An zahlreichen festlich geschmückten Standln gab es Herzhaftes, aber auch Süßes zu essen und zu trinken. Premiere feierte ein von Manfred Popfinger komponiertes und von der kleinen Rosi Wimmer gesungenes Weihnachtslied.

Gefragt, warum sie zum Candle-Light-Shopping nach Indersdorf kommen, sagt Nicole Möckl aus Ainhofen: „Ich mag einfach das schöne Ambiente hier. Man trifft viele Bekannte und findet in der Geschäftswelt nette Geschenkideen.“ Tochter Isabella: „Und weil der Nikolaus immer was für die Kinder dabei hat“. Albert Eichinger, der mit seiner Frau Anneliese aus Schwabhausen da war: „Weil wir sonst auch immer regional hier bei den ortsansässigen Geschäften einkaufen. Wegen der Kleidung zum Beispiel muss man nicht mehr nach München fahren. Natürlich gefällt uns auch die tolle Lichteratmosphäre, und es gibt so manches kulinarische Schmankerl.“

Trotz aller Feierstimmung kommt dabei stets der soziale Aspekt nicht zu kurz. Regelmäßig gibt es eine Spendenaktion für verschiedene Zwecke. Im Rathaus steht weiterhin der große Holz-Christbaum, an dem Wunschzettel hängen, die Bedürftige geschrieben haben. Die Aktion läuft noch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD will fünf Mandate im Gemeinderat verteidigen
Mit dem Bürgermeisterkandidaten Bernhard Franke an de Spitze geht die SPD Petershausen in den Wahlkampf. Er wolle „wichtige Fähigkeiten“ einbringen, so der …
SPD will fünf Mandate im Gemeinderat verteidigen
Repair-Café hat sich bestens bewährt
Am 28. Juni hat das Repair-Café im Gebäude des Heimatmuseums Indersdorf seine Pforten geöffnet. Nach einem halben Jahr steht fest: So etwas wie das Repair-Café hat im …
Repair-Café hat sich bestens bewährt
Wie Trump der Altomünsterer Jugend schadet
Donald Trump ist schuld daran, dass die Vereine in Altomünster das Altpapier im Ort nicht mehr sammeln. Das klingt grotesk. Doch Tatsache ist, dasswegen des Verhaltens …
Wie Trump der Altomünsterer Jugend schadet
Beliebt und seit jeher sozial engagiert
Wolfgang Graf erhielt die Bürgermedaille für sein großes soziales Engagement. Die Medaille ist nach der Ehrenbürgerschaft die höchste Auszeichnung der Gemeinde …
Beliebt und seit jeher sozial engagiert

Kommentare