Bewegende Abschlussfeier am Gymnasium Markt Indersdorf

117 Abiturienten haben am Gymnasium Markt Indersdorf ihre Zeugnisse bekommen. Für einen Schüler gab es besonderen Applaus.

Indersdorf – „Es geht nicht um das problematische Matheabitur, es geht um die, die es überlebt haben“, so begann Abiturient Tobias Kotzian seine Abschlussrede. Kotzian und 116 andere Schüler haben am Gymnasium Markt Indersdorf ihre Verabschiedung gefeiert.

Mit viel Witz und Schwung baute Kotzian den Kontakt zum Publikum auf, ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und mit einem Blick in Richtung Deutschlehrerin entschuldigte er sich gleich, falls seine Rede nicht ganz dem Aufbau gemäß dem Lehrbuch folgt. Für ihn ist jeder seiner Schulkameraden einzigartig und doch „sind alle im Laufe der Jahre eine Gemeinschaft geworden, die sich unterstützt“. Noch detaillierter formulierte es „Hannah am Vortag, die in die WhatsApp-Gruppe schrieb: ,Ihr seid die krasseste Stufe, die unser liebes GMI je hatte. Ihr seid der absolute Wahnsinn´.“ Ein großer Dank ging von Tobias Kotzian stellvertretend an alle Unterstützer im Familien- und Freundeskreis, die den Schülern in schwierigen Zeiten den Halt gegeben haben und an alle „Lehrer, an die Referendare und an alle Strukturierten, Verplanten, Kreativen, Engagierten und fast Pensionierten“. Mit viel Applaus – natürlich im Stehen – zeigte ihm sein Jahrgang, dass er die richtigen Worte gefunden hatte und alles perfekt zusammengefasst hat.

Es war eine besondere Abiturfeier unter dem Motto: „ABIcetamol – Endlich hat der Schmerz ein Ende“ für die 117 Abiturienten, die alle in diesem Jahr die Prüfungen geschafft haben. Bei 13 von ihnen stand am Ende sogar 1,5 oder besser vor dem Komma. Die beiden Besten mit einem Schnitt von 1,0 sind Sebastian Schmailzl und Franziska Salzberger.

Für Schuldirektor Thomas Höhenleitner und das Lehrerteam war es eine wertvolle Zeit mit den Schülern auf dem Weg zum Abitur. Er erinnerte in diesem Zusammenhang auch an den im vergangenen Jahr verstorbenen Lehrer Manfred Dudda, da der diesjährige Jahrgang dessen Schüler waren und sie ihre Zeugnisse eigentlich auch von ihm überreicht bekommen hätten. Mit dem Hinweis, dass alle jetzt „Verantwortung mit einem hohen Anspruch übernehmen“, gratulierte Höhenleitner allen von ganzem Herzen zum bestandenen Abschluss und ergänzte noch, dass das diesjährige Thema Mathe in Indersdorf „gut abgeprallt“ ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare