O‘zapft is

Bürgermeister betont bei Bierprobe: „Das ist unser Volksfest“

  • schließen

Bei der Bierprobe fürs Indersdorfer Volksfest hat sich Bürgermeister Franz Obesser klar hinter das Traditionsfest gestellt.

Indersdorf– So als Opa muss man auch mal spontan sein können – besonders, wenn man gerade dabei ist, eine offizielle Rede bei der Eröffnung der Indersdorfer Bierprobe zu halten.

Doch gewohnt sympathisch, wie Willi Wiedemann vom Kapplerbräu Altomünster auftritt, schnappt er sich einfach seinen Enkel Xaver, der gerade auf ihn zuläuft, nimmt ihn auf den Arm und erklärt den Gästen der Bierprobe was zum Indersdorfer Volksfestbier. Seine beiden Braumeister, Sohn Hans und René Schnotz, haben sich „wieder ins Zeug gelegt, um speziell für Indersdorf dieses Bier zu brauen, darauf sind wir stolz“, sagt Wiedemann. Traditionelles Bier, Familienbetrieb, sowas ist gut für ein Traditionsfest wie in Indersdorf. Da lacht auch Xaver auf dem Arm. Zudem verrät Wiedemann etwas über einen speziellen Gast bei der Volksfesteröffnung: „Die neugewählte Bayerische Bierkönigin 2017 wird nach Indersdorf kommen, noch bevor sie dann in München in der Staatskanzlei Horst Seehofer vorgestellt wird.“

Politiker und andere Ehrengäste loben das Festbier.

Indersdorfs Bürgermeister Franz Obesser freute sich, bei der Bierprobe das erste Fass des Volksfestbiers anzapfen zu können – ihm liegt das Volksfest am Herzen, das wollte er bei diesem Anlass nochmal betonen, nachdem sich eine Nachbarin massiv im Rathaus wegen der Lautstärke beschwert hatte. Er lobte Veranstalter Josef Schuster für dessen Arbeit „Respekt, mit wie viel Fingerspitzengefühl und Energie Du jedes Jahr dieses Volksfest veranstaltest“, sagte er und betonte: „Du bist zwar der Veranstalter, aber es ist unser Indersdorfer Volksfest.“

Auch Landrat Stefan Löwl freut sich, „dass wir dieses Volksfest im Herzen des Landkreises haben und dass es so viel Rückhalt bei den Vereinen, Mandatsträgern und Bürgern genießt.“

Josef Schuster wollte noch ein Geschenk überreichen Schausteller Edmund Diebold, den alle Volksfestbesucher seit Jahrzehnten von seinem Autoscooter kennen, hat seinen 80. Geburtstag gefeiert. Das ungläubige Raunen unter den Gästen und der Applaus zeigte: Dem Mann sieht man sein Alter nicht an. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Güterzug mit überhitzten Bremsen gestoppt
Güterzug mit überhitzten Bremsen gestoppt
Das Ende des MVZ Indersdorf
Immer weniger Ärzte wollen aufs Land. Mit diesem Problem hat auch Indersdorf zu kämpfen. Denn das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) am Amper-Klinikum wird nach …
Das Ende des MVZ Indersdorf
Die Dolmetscher der Opfer
Oft muss ein eskalierter Streit vor Gericht verhandelt werden. Manchmal wird er aber zum Täter-Opfer-Ausgleich weitergereicht. Denn dort darf das Opfer mitreden. …
Die Dolmetscher der Opfer
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“
Er ist dem Zirkus schon sein Leben lang verbunden: Stefan Cordi gastiert derzeit mit seinem Zirkus Althoff in Dachau. Mit dabei sind etliche Akrobaten und viele Tiere. …
„Ohne Tiere wären wir ein Varieté“

Kommentare