Einfach sitzenbleiben: Durch das Beifahrerfenster erhalten die Patienten einen Umschlag mit Teststäbchen für den Abstrich und einer genauen Anleitung. 
+
Einfach sitzenbleiben: Durch das Beifahrerfenster erhalten die Patienten einen Umschlag mit Teststäbchen für den Abstrich und einer genauen Anleitung. 

Entlastung für Ärzte

Corona-Teststation in Indersdorf ab jetzt geöffnet - Erste Patienten waren schon dort

  • vonChristiane Breitenberger
    schließen

In Indersdorf ging die erste zentrale Corona-Teststation im Landkreis Dachau in Betrieb. Der anwesende Arzt hat einen Appell an alle Menschen. Gesund oder krank. 

  • In Indersdorf ging die erste Corona-Teststation im Landkreis Dachau in Betrieb. 
  • Bereits 31 Menschen (Stand: 18.3.) haben sich dort testen lassen.
  • Weitere Tests wurden bereits angemeldet.

Indersdorf –Es ist der Platz, auf dem eigentlich in genau zwei Monaten Tausende ausgelassen zusammen gefeiert hätten. Auf dem Indersdorfer Volksfestplatz ging stattdessen gestern die erste Zentrale Corona-Teststation im Landkreis Dachau in Betrieb. Dort arbeiten jetzt wenige Menschen zusammen, um vielen zu helfen. 

Zur Entlastung der niedergelassenen Ärzte sowie des Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) hat das Landratsamt Dachau die Corona-Teststation sowie eine sogenannte Fieberpraxis eingerichtet. Landrat Stefan Löwl ist stolz, wie schnell die Station einsatzbereit war: „Am Freitag kam der Wunsch der Ärzte, am Dienstag haben wir alles mit Hilfe von THW und Feuerwehr innerhalb von zwei Stunden aufgebaut.“ Zusammenhalt ist in diesen Zeiten alles. Deshalb dankt Löwl den Ehrenamtlichen sowie den beteiligten Medizinern und Landratsamtsmitarbeitern für ihren Einsatz. Löwl weiß, in seinem Landkreis helfen die Menschen zusammen, egal ob Gemeinden, Ehrenamtliche, Mediziner oder Privatleute: „Wenn ich Hilfe brauche, ist die Frage nie ,ob‘, sondern immer nur ,wo‘ und ,wann‘.“ 

Coronavirus im Landkreis Dachau: Bereits 31 Menschen wurden getestet 

Gestern wurden bereits 31 Patienten auf der Indersdorfer Volksfestwiese getestet – und das ohne dass sie ihr Auto verlassen mussten. Für Donnerstag waren, Stand gestern mittag, bereits weitere 70 Tests angemeldet. Testen lassen können sich ausschließlich, wie Löwl immer wieder betont, „Menschen, die von ihrem Hausarzt oder dem Ärztlichen Bereitschaftsdienst vorher einen entsprechenden Code bekommen haben“. Also gilt weiterhin: Wer sich krank fühlt, muss zuallererst einen Arzt anrufen. Der entscheidet, wie es weitergeht. Entscheidet er, dass ein Test nötig ist, nennt er dem Patienten einen Code sowie ein Zeitfenster, in dem er am kommenden Tag zur Teststation nach Indersdorf fahren soll.

Dort läuft es ein bisschen so, wie wenn man sich ein Parkticket zieht. Zur Anmeldung fahren, Beifahrerfenster runterkurbeln, dem Sicherheitsdienst den Code nennen. Dann bekommt der Patient einen Umschlag. Darin: ein Merkblatt, eine Kopie des Überweisungsscheines des Arztes, ein Teströhrchen, ein Teststäbchen eine Testtüte und restliche Strichcodeaufkleber. Wer die Tüte hat, fährt ein paar Meter weiter, dort macht er selbst einen Abstrich bei sich – wie das geht, wird im Merkblatt genau mit Bildern erklärt. Die Probe steckt der Betroffene wieder mit Unterlagen ins Kuvert und gibt es der Ausfahrt ab. In ein bis zwei Tagen liegt das Testergebnis vor. 

Wer zudem eine Behandlung braucht, der Hausarzt aber bei sich nicht die entsprechenden Möglichkeiten hat, bekommt von seinem Arzt zusätzlich eine Überweisung für die sogenannte Fieberpraxis. Der Bus, in dem die Praxis eingerichtet ist, steht ebenfalls auf der Indersdorfer Volksfestwiese. Für die Teststation arbeiten in Schichten jeweils vier Sicherheitsleute, ein Arzt, ein Sanitäter und zwei Medizinisch-technische Assistenten.

Teststation wegen Covid-19 in der Region Dachau: „Patienten verhalten sich alle vorbildlich“ 

Als Arzt war gestern Markus Wilhelm vor Ort. Stand früher Nachmittag „lief alles optimal, die Patienten verhalten sich alle vorbildlich“. Er hat allerdings einen Appell an alle – ganz egal, ob gesund oder krank, jung oder alt: „Jeder muss seine sozialen Kontakte einschränken, so gut es geht!“ Denn: Auch wenn für einen selbst die Erkrankung nur harmlos verläuft, „geben wir sie trotzdem weiter. An unsere Liebsten oder an Menschen, die daran sterben können. Wir dürften jetzt nicht nur an uns selber denken!“ 

Auch Landrat Stefan Löwl betont: Eine ganz zentrale Rolle bei der Unterbrechung von Infektionsketten und der Eindämmung des Virus spiele das Verhalten jedes Einzelnen: „Jede Person kann und muss mit ihrem Verhalten sowohl im privaten als auch im öffentlichen Bereich ganz wesentlich dazu beitragen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen!“ Es ginge nicht nur darum, die Verbote zu befolgen. Auch wenn etwas noch erlaubt ist, sei es noch lange nicht richtig und sinnvoll. „Ich appelliere an alle Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Dachau, aufeinander und insbesondere mit Blick auf die besonders gefährdeten Personen Rücksicht zu nehmen und in diesen Tagen zusammenzuhalten, damit wir gemeinsam die Ausbreitung des Virus verlangsamen und unsere Mitbürger schützen!“ 

Patienten sollten alleine zur Corona-Teststation in Indersdorf kommen

Im Bezug auf die Teststation in Indersdorf erklärte Landratsamts-Pressesprecher Wolfgang Reichelt: „Es ist wichtig, dass man alleine kommt und nicht das Auto mit Freunden oder Familie vollmacht, weil die die Teststation mal gerne sehen wollen.“ Wer zu krank ist, selbst zu fahren, oder wem es nicht möglich ist zu kommen, solle sich – immer erst nach Absprache mit seinem Arzt – von der KVB testen lassen. „Es ist auch möglich, zu Fuß zu kommen. Allerdings eben nur mit Code vom Arzt“, so Reichelt. 

Außerdem wichtig: Überweisungen für die Teststation können nur im Landkreis niedergelassene Ärzte ausstellen. Wo der Patient wohnt, ist in diesem Fall nebensächlich. Auch wenn die Nummern der Hausärzte sowie die 116 117 sehr überlastet sind, bittet Löwl darum: „Bleiben Sie dran, versuchen Sie es weiter.“ Die Kapazitäten würden ständig erweitert.

Alle weiteren Entwicklungen zum Thema Corona finden Sie in unserem Live-Ticker.

cb

Auch interessant

Kommentare