Polizei zieht betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr

Schlangenlinien mit 1,84 Promille

Die Polizei hat am Wochenende zwei betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Einer hatte sogar selbst die Beamten alarmiert.

Eigentlich haben sich bei dem Unfall am Samstagfrüh um 7.30 Uhr in Hilgertshausen nur die Außenspiegel berührt, dennoch wurde ein Autofahrer leicht verletzt. Dieser hatte außerdem nicht zu knapp Alkohol getrunken. Der 61-jähriger Hilgertshausner war mit seinem Hyundai in Hilgertshausen auf der Neurieder Straße unterwegs, als ihm ein Pkw entgegen kam, der nach Angaben des 61-Jährigen zu weit links fuhr. Die Außenspiegel touchierten sich. Beim Hyundai platzte die Seitenscheibe durch den Anprall des Seitenspiegelgehäuses, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrzeugführer erlitt kleinere Schnittwunden. Der entgegenkommende Autofahrer fuhr weiter, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Die Polizei bemerkte bei der Unfallaufnahme beim Geschädigten Alkoholgeruch: Der Test ergab 1,50 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt. Zeugen sollen sich bei der PI Dachau melden.  

Wenige Stunden später wurde in Indersdorf ein Alko-Sünder geschnappt. Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten am Samstagabend um 20.30 Uhr in Karpfhofen einen Autofahrer beobachtet, der Schlangenlinien fuhr. Sie alarmierten die Polizei. Eine Streife spürte kurze Zeit später einen 35-jährigen Bosnier in einer nahe gelegenen Gaststätte auf. Der Atemalkoholtest ergab 1,84 Promille. Laut Polizei wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
In einem offenen Brief sichert Bürgermeister Marcel Fath (FW) den Anliegern des Neubaugebiets Rosenstraße einen „konstruktiven und offen geführten Dialog“ zu.
Bürgermeister Fath vertröstet Anwohner
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Das erste US-Car-Treffen im Franziskuswerk Schönbrunn hat die Erwartungen weit übertroffen.
PS-starke Ami-Schlitten und heiße Harleys in Schönbrunn
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe
In den Gemeinden im Umland München gibt es Hochschulstandorte zuhauf – nur in Dachau nicht. Warum eigentlich? Landrat Stefan Löwl nennt dafür drei Gründe.
Keine Hoffnung auf eine eigene Hochschule - das hat drei Gründe
Torstraße: Amperbrücke wird neu gebaut
Sie soll einmal sogar als Anbindung an eine vielleicht kommenden Südumfahrung von Hebertshausen dienen können: Die alte Amperbrücke an der Torstraße wird nächstes Jahr …
Torstraße: Amperbrücke wird neu gebaut

Kommentare