Polizei zieht betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr

Schlangenlinien mit 1,84 Promille

Die Polizei hat am Wochenende zwei betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Einer hatte sogar selbst die Beamten alarmiert.

Eigentlich haben sich bei dem Unfall am Samstagfrüh um 7.30 Uhr in Hilgertshausen nur die Außenspiegel berührt, dennoch wurde ein Autofahrer leicht verletzt. Dieser hatte außerdem nicht zu knapp Alkohol getrunken. Der 61-jähriger Hilgertshausner war mit seinem Hyundai in Hilgertshausen auf der Neurieder Straße unterwegs, als ihm ein Pkw entgegen kam, der nach Angaben des 61-Jährigen zu weit links fuhr. Die Außenspiegel touchierten sich. Beim Hyundai platzte die Seitenscheibe durch den Anprall des Seitenspiegelgehäuses, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrzeugführer erlitt kleinere Schnittwunden. Der entgegenkommende Autofahrer fuhr weiter, ohne sich um den Vorfall zu kümmern. Die Polizei bemerkte bei der Unfallaufnahme beim Geschädigten Alkoholgeruch: Der Test ergab 1,50 Promille. Der Führerschein wurde sichergestellt. Zeugen sollen sich bei der PI Dachau melden.  

Wenige Stunden später wurde in Indersdorf ein Alko-Sünder geschnappt. Mehrere Verkehrsteilnehmer hatten am Samstagabend um 20.30 Uhr in Karpfhofen einen Autofahrer beobachtet, der Schlangenlinien fuhr. Sie alarmierten die Polizei. Eine Streife spürte kurze Zeit später einen 35-jährigen Bosnier in einer nahe gelegenen Gaststätte auf. Der Atemalkoholtest ergab 1,84 Promille. Laut Polizei wurde eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein sichergestellt. dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Probieren wir’s doch einfach!“
Vom 24. bis 27. Oktober findet erstmals eine Familienmesse auf dem Siedlerfestgelände direkt am Karlsfelder See statt. Sie ist die offizielle Landkreisausstellung und …
„Probieren wir’s doch einfach!“
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
Der MVV-Regionalbus 729 ist jeden Morgen überfüllt. An der Bushaltestelle in Ebersbach haben sich schon mehrere Kinder nicht getraut, zuzusteigen, und mussten von den …
Täglicher Schulbus-Wahnsinn in Ebersbach
„Eine der teuersten Alternativen“
Eigentlich will die Stadt Dachau sparen, wo es nur geht. Vor allem bei Hochbauten. Das wird beim Umbau des Zieglerbräu zum Rathaus nicht gelingen
„Eine der teuersten Alternativen“
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl
Stefan Löwl bringt so leicht nichts aus der Fassung. Doch in seiner Rede bei der Kreisdelegiertenversammlung der CSU versagt ihm die Stimme. Tief bewegt, mit Tränen in …
Seine Familien stehen geschlossen hinter Löwl

Kommentare