+
Sie will kämpfen: Bei Patrizia Hierzer wurde Anfang Mai Blutkrebs festgestellt. 

Indersdorferin braucht eine Stammzellspende

Patrizia Hierzer will den Blutkrebs besiegen

Patrizia Hierzer aus Markt Indersdorf ist auf der Suche nach einem genetischen Zwilling. Bei der 51-jährigen Mutter aus Markt Indersdorf ist eine sehr komplizierte Form von Blutkrebs festgestellt worden.

IndersdorfWieder einmal zeigt das Schicksal, wie schnell jeder Mensch, jede Familie von der Diagnose Blutkrebs und Stammzellspende betroffen sein kann. Auch Patrizia Hierzer aus Markt Indersdorf mit ihrer Familie hat mit einer solchen Diagnose im Leben nicht gerechnet. Anfang Mai wurde bei der 51-jährigen Mutter Blutkrebs festgestellt, und zwar in einer sehr komplizierten Form. Vorausgegangen waren längere Krankheitszeiten, Blutarmut, Müdigkeit und andere Symptome. Erst eine Knochenmarkpunktion zeigte die Ursache: Blutkrebs.

Patrizia Hierzer hilft gerne anderen – jetzt ist sie selbst auf Hilfe angewiesen, und zwar auf einen hochprozentig passenden genetischen Zwilling. Bisher konnte in den weltweit vernetzten Dateien kein passender Stammzellspender für sie gefunden werden. Die Untersuchungen, ob ihr Bruder als Spender in Frage kommt, laufen noch.

Um ihre und die Chancen aller weiteren Patienten zu erhöhen, starten die Familie, Freunde und Bekannte spontan eine Typisierungsaktion im Rahmen des Indersdorfer Straßenlaufes am Samstag, 5. August. Von 15 bis 20 Uhr besteht in den Räumen der Sparkasse Markt Indersdorf Gelegenheit, sich mit einem Wangenabstrich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) GmbH aufnehmen zu lassen.

Aus Markt Indersdorf konnten über die DKMS unter 542 Typisierten bereits 7 davon betroffenen Patienten durch ihre Stammzellspende die Chance auf ein neues Leben schenken. Weitere Typisierte und Spender aus anderen Dateien kommen noch dazu. Schirmherr Bürgermeister Franz Obesser freut sich über die Hilfsbereitschaft seiner Gemeinde und ruft mit der Familie zur Hilfe auf.

„Jeder von uns kann der einzige passende Spender für einen Patienten sein“ betont Brigitte Lehenberger, eine ehrenamtliche Unterstützerin der DKMS. „Deshalb zählt jeder weitere Einzelne, der sich bei einer der weltweit vernetzten Dateien aufnehmen lässt.“ Die Herausforderung sei, immer wieder die Jugend ab 17 Jahren und alle weiteren Interessierten bis 55 Jahren zu erreichen. Unter 100 Typisierten kommt mindestens einer zur Stammzellspende, unter den jungen Leuten ab 18 Jahren sind es noch viel mehr.

Patrizia Hierzer, ihre Familie und Freunde, hoffen: dass sich viele Menschen registrieren lassen - und dass die erkrankte Indersdorferin einn genetischen Zwilling findet.

Helfen Sie mit - per Facebook!

Damit möglichst viele Menschen am Samstag, 5. August, zur Typisierungsaktion kommen und die Wahrscheinlichkeit, einen genetischen Zwilling zu finden, steigt, können auch Sie helfen. Am besten teilen Sie den Facebookpost der Dachauer Nachrichten. 

dn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parkgebühren bringen Kolbe auf die Palme
Es gibt gute und schlechte Nachrichten für die Besucher des Karlsfelder Sees: So wird etwa die Badesaison verlängert, und es wird mehr Grillzonen geben. Im Gegenzug wird …
Parkgebühren bringen Kolbe auf die Palme
Der Motorradfahrer kann sich nun bei seiner Ersthelferin bedanken
Die junge Frau, die vor einer Woche, am Freitag, 13. April, dem verunglückten 28-jährigen Motorradfahrer zur Seite stand, ist bekannt. Die Polizei meldete sich direkt am …
Der Motorradfahrer kann sich nun bei seiner Ersthelferin bedanken
VW-Bus brennt am Straßenrand: Fahrerin und Hunde in Sicherheit
In der Pollnstraße in Dachau-Ost ist am Donnerstagvormittag ein VW-Bus in Brand geraten, wie die Polizei mitteilte. Die Fahrerin konnte sich und ihre beiden Hunde noch …
VW-Bus brennt am Straßenrand: Fahrerin und Hunde in Sicherheit
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 
50 Jahre lang hat es keine Probleme gegeben. Doch seit einem Jahr ist Schluss. Gertraud Krautheim (69) aus Altomünster bekommt keinen Brief mehr zugestellt. Die Gründe …
Seit einem Jahr bleibt ihr Briefkasten leer - Post ist Anfahrt zu gefährlich 

Kommentare