Zwei Männer an rundem Metallding
+
Ein erster Testlauf zeigt: Der neue Brunnen am Marktplatz sprudelt.

Brunnen am Indersdorfer Marktplatz installiert

Das Schmuckstück ist da!

Der Indersdorfer Marktplatz hat einen neuen Brunnen bekommen. Bis das Wasser sprudelt, wird es aber noch dauern.

Indersdorf – Es war ein richtiges Schauspiel, als der Indersdorfer Ortskern jetzt sein neues Schmuckstück bekam: Der Brunnen am Marktplatz wurde geliefert und installiert. Schade nur, dass er erst im nächsten Sommer sprudeln wird. Immerhin gab es aber einen Testlauf.

Um 7 Uhr morgens arbeitet sich ein Sattelzug langsam auf den Marktplatz vor, geladen hat er den neuen Brunnen. Pünktlich um 8 Uhr trifft auch der Autokran ein, der neben dem späteren Standort des Brunnens Aufstellung nimmt. Am Tag zuvor sind von der herstellenden Firma Kusser aus Aicha vorm Wald erste Vorbereitungen zum Anschluss des Brunnens am Rathaus getroffen worden. Nachdem noch letzte Anpassungen am Fundament durchgeführt sind, wird zunächst die obere Platte des Brunnens, die separat angeliefert wurde und erst später den Brunnen komplettieren soll, auf der Baustelle zwischengelagert.

Dann folgt endlich der spannende Teil, als der Brunnen mit den vorbereiteten Rohren und eingebauten Düsen vom Kran angehoben wird. Ein Raunen geht durch die Reihen der Schaulustigen, als die Ketten, an der das zwölf Tonnen schwere Brunnenteil hängt, sich kurz entspannen und den Brunnen zum Beben bringen.

Auch der für den Entwurf und die Ausarbeitung verantwortliche Künstler und Bildhauer Christian Pöschl aus Reichertshausen sowie der Planer des Marktplatzes und Mitinitiator für den Brunnen, Heinz Kindhammer, halten den Atem an, als das große Element langsam herübergeschwenkt wird.

Sicher schwebt der Brunnen über das vorbereitete Fundament und wird von den Kusser-Monteuren an Ort und Stelle bugsiert. Ruhig und gelassen arbeiten drei Mann daran, den Brunnen in der richtigen Neigung und Höhe auszurichten.

Als der Treppenteil des Brunnens die richtige Position eingenommen hat, wird die separate obere Platte wieder am Kran befestigt und ebenfalls an ihrem Bestimmungsort platziert. Nun beginnen die technischen Feinarbeiten mit dem Anschluss der zu- und abführenden Wasserleitungen und der Stromleitungen für die Beleuchtungsstreifen in den Stufen.

Nachdem die Druckprüfung der Leitungen positiv verlaufen, kann mit dem Probelauf begonnen werden. Langsam sucht sich das Wasser aus der oberen Stufe den Weg, den der Bildhauer in zwei Armen die weich geschwungenen Stufen hinab vorgegeben hat. Dann werden auch die Düsen aufgedreht, und bald sprudelt das Wasser lustig aus den Fontänen.

Die tonnenschweren Teile des Brunnens werden an ihren Platz gehievt.

Damit das Wasser immer klar und keimfrei aus den Düsen kommt, hatte sich der Gemeinderat zu einer großen Lösung mit Wasseraufbereitung entschlossen. In der etwa zwei mal drei Meter großen Brunnenstube, die bereits im Juni im Baugrund des Marktplatzes versenkt wurde, befindet sich neben dem Wasserbecken auch allerlei Technik, um das Wasser auf annähernd Trinkwasserqualität zu halten.

Am späten Nachmittag wird der Brunnen dann einstweilen in den Winterschlaf versetzt. Im Frühjahr, wenn der Marktplatz dann endgültig fertiggestellt ist, wird die Firma Kusser nochmals anreisen, um den Brunnen endgültig in Betrieb zu nehmen. Bleibt die Hoffnung auf einen schönen Sommer 2021, damit Kinder am Brunnen planschen und sich Erwachsene am erfrischenden Anblick des Wassers erfreuen können.  

dn

Auch interessant

Kommentare