Ist glücklich über die Eröffnung ihres Ladens „Ohne Schmarrn“: Jessica Schilcher am Regal mit Seife und Shampoo.
+
Ist glücklich über die Eröffnung ihres Ladens „Ohne Schmarrn“: Jessica Schilcher am Regal mit Seife und Shampoo.

Die plastikfreie Landkreispremiere

  • vonChristiane Breitenberger
    schließen

Indersdorf – Darauf haben viele gewartet. Trotz Schneeregens am vergangenen Freitag standen viele Kunden am Eröffnungstag draußen vor dem ersten Unverpackt-Laden im Landkreis Dachau an.

Jessica Schilchers Traum ist wahr geworden, sie hat am Indersdorfer Marktplatz ihr Geschäft „Ohne Schmarrn“ eröffnet. Das Konzept: Nachhaltig, regional und unverpackt (wir haben ausführlich berichtet). Schilcher freut sich, dass die Resonanz der ersten Tage so positiv ausfiel: „Es war super, es war sogar noch mehr los, als ich erwartet hatte.“ Im Vorfeld hatten 298 Menschen das Projekt bei einer Crowdfunding Aktion unterstützt.

Unter den ersten Kunden war „alles dabei. Menschen, die schon die totalen Profis im unverpackt einkaufen sind und Körbe mit Gläsern und Tüten dabei hatten, und Menschen, die sich erst mal ganz in Ruhe orientieren wollten“, so Schilcher.

Sie bietet in ihrem Landen eine große Auswahl an trockenen Lebensmitteln zum selber abfüllen an, wie zum Beispiel Nudeln, Reis, Nüsse, Müsli, Getreide und Hülsenfrüchte. 100 Gramm Nudeln sind zum Beispiel ab 39 Cent zu haben, den Quinoa aus Haimhausen für 99 Cent pro 100 Gramm. Schilcher legt großen Wert auf Regionalität, viele Produkte kommen vom Biobauernhof in Moosinning.

Zudem gibt es eine Auswahl an Haushaltsartikel zum Abfüllen und mikroplastikfreien Kosmetikartikeln wie festen Shampoos für 8,99 Euro und Seifen über Zahnpasta und Deo bis hin zu Gesichtscremes.

Zudem will Schilcher für Inspiration sorgen und bietet zum Beispiel Bücher für Selbermachprojekte und vegane Küche an.  cb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare