1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Markt Indersdorf

Mitglieder der Robotik-AG am Gymnasium Markt Indersdorf gewinnen Bundeswettbewerb

Erstellt:

Kommentare

Männer Schüler Masken Roboter
Freuen sich über die Auszeichnung: Konstantin Gattinger (links) und Mathis Kriegler (rechts) sind zwei der Gewinner aus der Robotik AG. © pau

Preisverleihungen dürften für die Mitglieder der Robotik-AG am Gymnasium Markt Indersdorf (GMI) schon fast nichts besonderes mehr sein – seit Jahren sind die Schüler mit ihren Erfindungen national und international erfolgreich und setzten sich unter anderem bereits bei Wettbewerben wie dem „Student Robotics“ in England und dem Schulwettbewerb des Bundespräsidenten zur Entwicklungspolitik durch. Jetzt können sich die jungen Entwickler über eine weitere Auszeichnung freuen.

Indersdorf – Im Bundeswettbewerb „Echt kuh-l!“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat die Gruppe des GMI in der Altersklasse IV, für neunte und zehnte Klassen, den ersten Preis gewonnen. Und wer hört, was die neun Schüler der AG sich zu dem diesjährigen Motto „Klima. Wandel. Landwirtschaft – Du entscheidest!“ ausgedacht haben, ist nicht überrascht, dass sie sich gegen 1500 Konkurrenten durchsetzen konnten.

Angeregt durch die aktuelle Diskussion rund um die Themen Umwelt, Klima und Zukunft entwarfen und entwickelten die jungen Forscher das Sensor Administration Modul, genannt SAM. Doch was genau macht SAM? Er ist ein Modul, das zur Förderung und Steuerung intelligenter Stadtsysteme, nachhaltiger Landwirtschaft sowie zur Unterstützung einer gesunden Lebensart beiträgt. Klingt sperrig, ist es aber nicht! SAM misst also zum Beispiel den Feinstaubgehalt oder die Luftfeuchtigkeit und gibt diese Informationen an den Nutzer weiter.

Wichtig war für die Entwickler vor allem, dass SAM kostengünstig und energieautark ist, denn er soll überall auf der Welt zu den unterschiedlichsten Bedingungen Daten auswerten und somit allen Menschen helfen können – egal ob arm oder reich – um Ungleichheiten aufzuheben und Nachhaltigkeit zu fördern.

Die Laudatio bei der Preisverleihung in der Aula ihres Gymnasiums hielt die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, per Videobotschaft und lobte „das beeindruckende und zukunftsorientierte Denken der Indersdorfer Schüler, das die neunköpfige Jury sofort überzeugte“. Lob gab es für die jungen Forscher an diesem Abend noch eine ganze Menge.

Die Bundestagsabgeordnete Katrin Staffler (CSU) kam persönlich zur Preisverleihung und zeigte sich höchst beeindruckt vom „Fachwissen, Fleiß und Ehrgeiz“ der Forscher. Die stellvertretende Landrätin Martina Purkhardt betonte, dass „mit der Erfindung von SAM die Welt wieder ein Stück bereichert“ wurde. Neben den Politikern und den stolzen Eltern lobte natürlich auch Schulleiter Thomas Höhenleitner seine Schüler. Er zeigte sich nicht nur „höchst erfreut über die Auszeichnung“, sondern sprach auch den betreuenden Lehrkräften Barbara Schorn und Philipp Leebmann einen großen Dank aus: „Ohne Sie wäre das Ganze gar nicht erst möglich gewesen!“ Die beiden Lehrer waren natürlich besonders gerührt, als sie jedem Mitglied ihres Gewinner-Teams, neben der Siegertrophäe und den 3000 Euro Preisgeld, noch eine persönliche Urkunde und einen kleinen Preis überreichen durften: „Wir sind so stolz auf Euch!“

Die Schüler selbst waren überglücklich über den Erfolg ihres Projektes und zum Abschluss bedankte sich Schülersprecherin und Mitglied der AG Leonie Süß im Namen aller für die tatkräftige Unterstützung ihrer Lehrer und der vielen Förderer des Robotik-Teams, wie die Firma Micronova, deren zwei Vertreter der AG bei der Verleihung sogar noch einen weiteren Scheck als Glückwunsch überreichten. Paula Kühn

Auch interessant

Kommentare