1. Startseite
  2. Lokales
  3. Dachau
  4. Markt Indersdorf

Feiertage in Bembo - Ein großartiges viertägiges Fest der Madln und Burschen

Erstellt:

Kommentare

Ein Prosit der Gemütlichkeit: Moderator Franz Neumüller, Johannes Schmid, Julia Obesser, Festwirt Sepp Gschwendtner, die Familie von Bräu Umberto Freiherr von Beck-Peccoz und Bürgermeister Franz Obesser (v.l.).
Ein Prosit der Gemütlichkeit: Moderator Franz Neumüller, Johannes Schmid, Julia Obesser, Festwirt Sepp Gschwendtner, die Familie von Bräu Umberto Freiherr von Beck-Peccoz und Bürgermeister Franz Obesser (v.l.). © Foto: ost

Ein großartiges viertägiges Fest, das sicher in die Ortsgeschichte eingehen wird, erlebt derzeit Langenpettenbach.

Langenpettenbach – Ein großartiges viertägiges Fest, das sicher in die Ortsgeschichte eingehen wird, erlebt derzeit Langenpettenbach. Der Burschenverein feiert sein 90-jähriges Bestehen zusammen mit dem Madlverein, den es seit 65 Jahren gibt. Bereits zum Festauftakt, der am Donnerstagabend mit einem Heimatabend gefeiert wurde, fanden sich rund 800 Gäste im Festzelt am Unteranger ein.

Vier Schläge - und dann spritzt es

Dort war es die ehrenvolle Aufgabe von Bürgermeister Franz Obesser, den Bieranstich vorzunehmen. Nach vier kräftigen Schlägen konnte das Gemeindeoberhaupt „O zapft is“ verkünden, doch Sekundenbruchteile drauf schoss der edle Gerstensaft am Spund vorbei auf den Boden, was man aber nicht Obesser anlasten kann. Er erkannte den Fehler am Fass, schenkte wie ein perfekter Oktoberfest-Schenkkellner rund 40 Mass ein, um den Druck aus dem Fass zu nehmen – behoben war das Problem.

Franz Neumüller brilliert

Durch den stimmungsvollen Abend führte Franz Neumüller aus Arnzell, der in bayerischer Mundart und in Versform die vielen Festgäste begrüßte, bevor die Blaskapelle Langenpettenbach mit Märschen und Polkas zünftig aufspielte. Für Neumüller bot sich auch Gelegenheit, zusammen mit den Vorsitzenden Julia Obesser (Madlverein) und Johannes Schmid (Burschenverein) sowohl die Gründungsmitglieder der beiden Vereine als auch die Alt-Vorstände mit Geschenken zu ehren.

Bürgermeister Obesser, der die Schirmherrschaft bei diesem Mega-Fest übernommen hat, lobte die beiden Jubiläumsvereine, die die Pflege der Tradition und der Gemeinschaft sowie das Engagement für den Ort schon über Jahrzehnte eindrucksvoll zeigten. Obesser weiß, wovon er spricht, war er doch Mitglied des Festausschusses bei der Burschenfahnenweihe 1991 und später auch noch Vereinschef.

Stimmung im Eiltempo auf den Siedepunkt

Einzug der feschen Madln ins Festzelt. Ihr Verein feiert derzeit mit den Langenpettenbacher Burschen.
Einzug der feschen Madln ins Festzelt. Ihr Verein feiert derzeit mit den Langenpettenbacher Burschen. © Foto: ost

Die „Fliesendisch-Musi“ eine Gruppe junger Musiker aus dem Dachauer und Aichacher Land, löste im Laufe des Abends die Bembegga Musi ab und lud zum Volkstanz ein. Später brachte dieses Ensemble aber auch die Stimmung im Zelt im Eiltempo auf den Siedepunkt. Dazu trugen auch die fröhlichen Burschen und Madl aus den Altomünsterer Patenvereinen bei, die sich auf einem Tieflader nach Langenpettenbach chauffieren ließen. Für die Bewirtung sorgte Festwirt Sepp Gschwendtner. Sepp Strobl aus Stangenried, der vor vielen Jahren Burschen-Chef war, traf mit der Feststellung „dieses Fest ist das Beste, was Bembo bisher gesehen hat“, den Nagel auf den Kopf.

Fortsetzung findet das Fest am heutigen Samstag, mit dem Kabarettisten Chris Boettcher, der mit seinem Programm „s Beste“ erneut ausgelassene Stimmung verspricht. Den Höhepunkt der Festwoche kann man am Sonntag, 15. Mai, erleben. Da werden schon ab 8 Uhr morgens 70 Vereine mit der Band „Pitch Black“ zum Weißwurstfrühstück empfangen. Um 10 Uhr feiert man im Zelt den Festgottesdienst, bevor sich nach dem Mittagessen der große Festzug auf den Weg macht.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s auch in unserem regelmäßigen Dachau-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare